Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 25.09.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Lange Nacht / Archiv | Beitrag vom 25.10.2015

Eine Lange Nacht über junge Migranten in DeutschlandVaterland und Muttersprache

Von Almut Schnerring und Sascha Verlan

Eine Lehrerin unterrichtet Migrantenkinder in Deutsch. (imago/Sämmer)
Eine Lehrerin unterrichtet Migrantenkinder in Deutsch. (imago/Sämmer)

Die Situation jugendlicher Migranten in Deutschland ist bereits seit einiger Zeit in der gesellschaftlichen Diskussion. In Gesprächsrunden darf dann gelegentlich ein Teilnehmer "mit Migrationshintergrund" über die Fremden, die unter uns sind, reden. Tatsächlich aber wird über Migranten geredet, sie sind Gesprächsstoff, jedoch selten sind sie Gesprächspartner. Wird so ihre Integration befördert?

Was haben die Migranten zu leisten, damit sie in unsere Gesellschaft aufgenommen werden? Die deutsche Sprache beherrschen, sich zu den Werten unserer Gesellschaft bekennen, Steuern zahlen, Arbeitsplätze schaffen, sich einbringen ins Gemeinwohl - und wenn das alles geleistet ist? Hört es irgendwann auf, dass man als Migrant beargwöhnt wird? Wann gehört man wirklich dazu? Geht das überhaupt mit schwarzen Haaren, schwarzen Augen und dunklerem Teint?

In der "Langen Nacht" kommen junge Deutsche nichtdeutscher Abstammung zu Wort, die hier geboren sind. Wären sie in Frankreich oder in den USA geboren, wären sie automatisch Bürger dieser Länder: In Deutschland bleiben sie Fremde. Was bedeutet es für sie, von den Medien ein Bild vorgehalten zu bekommen, das sie als Verlierer, als bildungsresistent und integrationsunwillig zeigt? Wie könnte eine eigene Identität aussehen? Ein gleichberechtigtes Zusammenleben im gemeinsamen Land?

(Wdh. vom 22./23.1.2011)

Mehr zum Thema

Sharehouse Refugio in Berlin - Der etwas andere Ort zum Ankommen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 12.10.2015)

Neues Zuhause. Geschichten vom Ankommen - Wie schafften Sie es als Flüchtling, Anwältin zu werden?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 12.10.2015)

Neues Zuhause. Geschichten vom Ankommen - "Das Ruhrgebiet ist meine Heimat"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 12.10.2015)

Lange Nacht

Fröhliche PessimistenDa gibt es nichts zu lachen
Eine Skulptur des Sophokles aus römischer Zeit - Ausstellungsstück im Archäologischen Nationalmuseum in Athen. (imago/ Andreas Neumeier )

Jung, dynamisch, pragmatisch und vor allem optimistisch - so sind erfolgreiche Menschen laut einschlägiger Ratgeberliteratur. Die Unterhaltungsindustrie liefert dazu die Freizeitvariante: Alle sind gut gelaunt und natürlich "cool".Mehr

Der Dandy"Nichtiger Herrscher über eine nichtige Welt"
Porträt von Andy Warhol mit seiner Kamera in der Hand. (imago / Sven Simon)

Im großen "Oxford English Dictionary" ist nachzulesen, "Dandy", ein Wort unklarer Herkunft, sei um 1815 in London aufgekommen. Als "Dandys" habe man damals die "exquisites" und "swells" – Stutzer und Gecken – verspottet. Kein Ehrentitel jedenfalls.Mehr

Dante und die "Göttliche Komödie"Vom Inferno zum Paradies
Illustration der Göttlichen Komödie von Gustave Doré (1832-1883) (imago / Leemage)

Dante Alighieri schrieb seine "Divina commedia“ Anfang des 14. Jahrhunderts in der damaligen, "volgare" genannten Volkssprache und machte diese damit salonfähig. Das 14.000 Verse umfassende Werk war damals auch als scharfe Kritik an den Zuständen zu lesen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur