Seit 13:05 Uhr Breitband
Samstag, 16.10.2021
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Interview / Archiv | Beitrag vom 31.12.2007

Eine "irrwitzige Fantasterei"

Altphilologe Latacz kritisiert Raoul Schrotts Arbeiten zu Homer

Der Baseler Altphilologe und einer der führenden Homer-Forscher, Joachim Latacz, hat die in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" veröffentlichten Thesen des österreichischen Schriftstellers Raoul Schrott zur Biografie des griechischen Dichters Homer und dessen Werk "Ilias" als "irrwitzige Fantasterei" bezeichnet.

Dieser verwegene Versuch, die etablierte Altertumswissenschaft zu blamieren, sei jedoch misslungen, sagte Latacz. Der Hauptaspekt sei, dass Homer, der im achten Jahrhundert vor Christus gelebt und geschrieben hat, Troja – den Schauplatz Ilias – eindeutig lokalisiert habe. An dieser Lokalisation zweifle in der Altertumsforschung niemand. Nur Raoul Schrott habe diese Ortsbestimmung in Zweifel gezogen. Doch dessen Zusammenstellung der Fakten stimme nicht. Deshalb hätten die Thesen von Schrott in der FAZ nicht veröffentlicht werden dürfen.

Zwar sei diese Veröffentlichung nicht mit der Veröffentlichung der gefälschten Tagebücher im Stern zu vergleichen. Dennoch hätte sie nicht erscheinen dürfen. Latacz wörtlich: "Die Fälschung der Hitlertagebücher von Kujau hatte ja einen wirklich gewaltigen politischen Hintergrund und entsprechende Konsequenzen – dies hier hat nicht diese Dimension. Aber es ist auf jeden Fall eine Geschichte, die man niemals in dieser Größenordnung hätte herausbringen dürfen. Es ist ganz deutlich eine Zusammenstellung von aus verschiedenen Zusammenhängen herausgerissenen Fakten und aus Büchern zusammengelesenen Dingen. Herr Schrott, der ein vergleichender Literaturwissenschaftler und ein altertumswissenschaftlicher Laie ist, hat sie zusammengeführt. Um das beurteilen zu können, muss man Altertumswissenschaften studiert haben. Wenn man das nicht hat – und das hat Herr Schrott nun einmal nicht –, dann kann über diese Dinge nicht professionell und damit auch nicht sehr beeindruckend für die Fachwelt sprechen."

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Maler Werner BüttnerEin "junger Wilder" geht in Rente
Für das Gemälde "Rosenscharmützel" wählte Werner Büttner die Umsetzung mit Öl auf Leinwand (2007). (Werner Büttner / VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: Egbert Haneke)

Seit den 1980er-Jahren mischte Werner Büttner mit provozierenden Bildern das Kunst-Establishment auf. 32 Jahre lang lehrte er zudem als Kunstprofessor in Hamburg. Zum Abschied widmet ihm die Kunsthalle Hamburg eine Retrospektive: "Last Lecture Show".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur