Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.03.2018

Eine geschlechtergerechte Nationalhymne?Aus Vaterland mach Heimatland

Cathrine Newmark im Gespräch mit Britta Bürger

Deutschlandfahne an einem Wohnungsfenster  (imago / Hartwig Lohmeyer)
Kanada und Österreich haben ihre Hymnen geändert. Sollte Deutschland diesen Beispielen folgen? (imago / Hartwig Lohmeyer)

"Heimatland" statt "Vaterland" und "couragiert" statt "brüderlich". Die Gleichstellungsbeauftragte des Bundesfamilienministeriums, Kristin Rose-Möhring, fordert eine Änderung der Nationalhymne.

Im Vorfeld des Internationalen Frauentages am 8. März hat die Gleichstellungsbeauftragte des Bundesfamilienministeriums, Kristin Rose-Möhring, vorgeschlagen, den Text der Nationalhymne von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben umzuformulieren und dadurch geschlechtergerechter zu machen. Hintergrund ist, dass Kanada und Österreich ihre Hymnen kürzlich geschlechtsneutral geändert haben.

Grund zur Empörung

Catherine Newmark, Kulturjournalistin und Philosophin, verweist im Gespräch mit Britta Bürger darauf, dass der Text der deutschen Nationalhymne im Vergleich mit diesen Hymnen sehr wenige männliche Bezeichnungen aufweise. Sie hält die Forderung für strategisch unklug und politisch verfehlt. Rose-Möhring liefere denjenigen, denen die Nationalhymne etwas bedeutet, einen Grund zur Empörung. Das sei unnötig. Die Gesellschaft sei ohnehin sehr polarisiert.

Nationalhymen brauchen wir nur noch im Fußballstadion

Spieler der deutschen Fußballnationalmannschaft singen die Nationalhymne (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)Die deutsche Fußballnationalmannschaft stimmt im Jahr 2014 die Nationalhymne an (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)

Österreich hat 2012 seine Bundeshymne geändert. Aus "Heimat bist du großer Söhne" wurde "Heimat großer Töchter, Söhne". Dadurch habe sich für die Nation nichts geändert, sagt Catherine Newmark. Sie regt dazu an, das Konzept der Nationalhymnen zu überdenken. In Zeiten von Europa, Globalisierung und Vernetzung brauche man die Nationalhymnen eigentlich nur noch im Fußballstadion. Statt an historischen Texten aus dem 19. Jahrhundert "herumzudoktern" könnte man die Europahymne mehr ins Zentrum rücken, so Newmark.

Mehr zum Thema

Österreichs Gender-Nationalhymne - "Heimat großer Töchter, Söhne"
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 05.03.2018)

Football-Profi Colin Kaepernick - Warum er nicht aufsteht, wenn die Hymne gespielt wird
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 11.09.2016)

Baden-Württemberg - "Wir können alles. Außer Hymne."
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 15.08.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur