Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Sonntag, 24.03.2019
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 12.07.2011

Eindrücke aus der Mark Brandenburg

Theodor Fontane/Hans-Jürgen Gaudeck: "Fontane-Land", HSB-Verlag, Stuttgart 2011, 85 Seiten, 42 Aquarelle

Podcast abonnieren

Der Maler Hans-Jürgen Gaudeck hat sich auf die Spuren von Theodor Fontane begeben. Texten des Schriftstellers stellte er seine eigenen Aquarelle aus der Mark Brandenburg zur Seite. Entstanden ist "Fontane-Land" - ein kleines, lichtes Reisebuch.

Theodor Fontane ist nach 1989 völlig neu entdeckt worden: Der Altpreuße, der sich in späteren Jahren zu einem veritablen Liberalen und Humanisten entwickelte, war ein großer Liebhaber der Mark Brandenburg, der märkischen Sand- und Kiefernlandschaften, und mit Fontanes "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" unter dem Arm versuchten viele, dem Charakter dieser Landschaft auf die Spur zu kommen und Stehengebliebenes, wie zu Fontanes Zeiten, zu entdecken. Der Bildende Künstler Hans-Jürgen Gaudeck schließt sich nun an diese Fontane-Renaissance an. Seine Aquarelle, die er einzelnen Text-Passagen Fontanes zur Seite stellt, sind sinnfälliger Ausdruck einer zeitgenössischen Fontane-Aneignung und umkreisen vor allem die Sehnsucht, die sich darin ausdrückt.

Abbildungen zu Fontanes Textlandschaften zu finden, ist ein schwieriges Unterfangen. Denn Fontanes Texte selbst liefern sehr vielfältige Anschauungen, sie haben den Anspruch, Bilder von der Landschaft für Leser zu vermitteln, die selbst nicht dort gewesen sind. Von daher ist es für den Aquarellisten nicht leicht, die größte Tücke zu vermeiden: Fontanes Bilder nämlich einfach zu reproduzieren, also eine landläufige "Bebilderung" herkömmlicher Art. Die Technik des Aquarells kommt dem Vorhaben, den Texten eine zusätzliche Dimension hinzuzufügen, allerdings sehr entgegen: Das leicht Verwaschene und Verschwommene erzeugt so etwas wie Traumgespinste und Traumlandschaften. Sie bebildern nicht die Beschreibungen Fontanes, sondern ausschließlich jene Sehnsucht, die heute beim Lesen von Fontanes Texten entsteht.

Schloss SanssouciManchmal zeigt Gaudeck die Landschaft auch zu einer anderen Jahreszeit als Fontane, dann ist der "andere Blick" sofort deutlich. Aber solche auffälligen Fingerzeige braucht es gar nicht. Es ist interessant, die konkreten Werke zu vergleichen. Einmal beschreibt Fontane im Ruppiner Land ein "Luch im Wald": "Elsengebüsch, zu drei und vier eine Gruppe bildend, umschreibt einen weiten Kreis; in der Mitte halb überschwemmtes Wiesenland, voll Binsen, wo das Wasser steht und voll weidendem Vieh, wo trockener Grund das Wasser überragt." Das ist äußerst detailliert und wirkt wie eine klassische Bildvorlage. Gaudeck macht jedoch etwas Anderes daraus. Er lässt das Vieh weg und beschränkt sich auf schemenhafte Bäume und Sträucher, die eine weiß-bläulich schimmernde und an den Rändern nicht genau konturierte Wasserfläche umfassen – tonangebend sind die fließenden, verschwimmenden Farben, die aus Fontane jenen Impressionismus hervorholen, den er zwischen den Zeilen anlegt. Ein kleines, lichtes Reisebuch.

Besprochen von Helmut Böttiger

Theodor Fontane/Hans-Jürgen Gaudeck: Fontane-Land. Texte und Aquarelle.
HSB-Verlag, Stuttgart 2011
85 Seiten, 42 Aquarelle, 19,90 Euro

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Wanderung durch die Mark Brandenburg

Buchkritik

Jeong Yu-jeong: "Der gute Sohn"Familienhorror aus Fernost
Buchcover "Der gute Sohn" von Jeong Yu-jeong. Im Hintergrund ist ein südkoreanisches Haus zu sehen.  (Hintergrund: picture alliance / Design Pics / Keith Levit; Vordergrund: Unionsverlag)

Die südkoreanische Bestseller-Autorin Jeong Yu-jeong zeichnet in ihrem Thriller "Der gute Sohn" das Porträt eines psychopathischen Killers – und entlarvt ein Familienidyll als Ort des stillen Schreckens. Ein großartiger Roman, meint unser Rezensent.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur