Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 19.09.2020
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

100 Grimmsche Wörter / Archiv | Beitrag vom 04.03.2013

Einaugenblickfliege

Die Schauspielerin Astrid Meyerfeldt (Deutschlandradio - Sandro Most)
Die Schauspielerin Astrid Meyerfeldt (Deutschlandradio - Sandro Most)

"rollende wecker sind wir, die sogleich ausgeschnarret haben, nicht eintagfliegen sondern einaugenblickfliegen"

Astrid Meyerfeldt: "Einaugenblickfliege? Hab ich noch nie gehört. Das überrascht mich jetzt, finde ich aber schön. Einaugenblickfliege, die ist für einen Augenblick da, dann ist sie wieder weg. Ich steh mit Fliegen auf Kriegsfuß, ehrlich gesagt. Als Kind lag ich immer im Bett, kann mich noch erinnern, und einmal, krank war ich da, hatte die Masern, da war ein so ein dicker Brummer im Zimmer und der flog immer so und war sehr bedrohlich. Das ist, glaube ich, keine Einaugenblicksfliege. Eine Einaugenblicksfliege ist wahrscheinlich so eine ganz zarte Fliege, die es vielleicht heutzutage gar nicht mehr gibt."

Astrid Meyerfeldt ist Schauspielerin.

Alltag anders

Korrespondenten berichten überGlücksbringer
Bunte Symbolfiguren des Gottes Ganesha. Sie gelten in Indien auch als Glücksbringer. (imago images/ZUMA Wire)

In Südafrika haben manche einen getrockneten Hühnerfuß in der Tasche. In Mexiko gibt es die Quitapesares, Stoffpüppchen, die den menschlichen Schmerz aufnehmen. In China werden Glücksbringer in Tempeln verkauft. Mehr

Korrespondenten berichten überBabysitter
Eine Comic-Babysitterin passt gleichzeitig auf drei Kinder auf, die sich alle an sie klammern. (picture alliance / PantherMedia)

Wenn die Argentinier abends essen gehen, nehmen sie ihre Kinder einfach mit. In der Türkei springt die Familie ein, in China ist die Babysitterin oft auch Haushälterin und Putzfrau. Und in Spanien sind Oma und Opa als Betreuungspersonal gefragt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur