Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 09.05.2021
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 01.09.2005

Ein Toter nimmt Rache

Antoine Volodines beklemmender Science-Fiction-Roman Dondog

Rezensiert von Peter Urban-Halle

Der Tatort, nachdem die Spurensicherung schon da war (Stock.XCHNG / Nate Nolting)
(Stock.XCHNG / Nate Nolting)

Eine Coladose rollt über den verdreckten Boden eines Flurs, scheppert über die Fliesen und bleibt an einem undefinierbaren klebrigen Haufen hängen. Es stinkt nach Fischgekröse, Rattenpisse und allgemeiner Verwesung. Das Gebäude ist windschief, die Stadt ein moderndes Labyrinth. Bettler und Untermenschen vegetieren in Löchern. Ein Mann namens Dondog, ehemaliger Lagerhäftling, sucht Rache.

Schon auf den ersten Seiten von Antoine Volodines Roman "Dondog" fühlt man sich wie in einem Film, man denkt an die verrosteten Siedlungsreste in Andrei Tarkowskis "Stalker" und die verrottende Großstadt in Ridley Scotts "Blade Runner". Das Buch ist ein beklemmender Science-Fiction-Roman. Dondog Balbajan kehrt nach jahrzehntelangem Aufenthalt in einer Art Gulag in die Freiheit zurück. Vier Namen stehen auf seiner Liste, zwei Frauen, zwei Männer, die er töten will. Das ist schon allein deswegen nicht so einfach, weil diese vier Leute womöglich tot sind und er selber ein lebender Toter ist – in diesem Roman ist der Tod nur ein Übergang.

Volodine, der 55-jährige Franzose mit dem russisch klingenden Pseudonym, ist ein moralischer Nihilist. Einerseits sagt er (was gerade heute nicht ohne Brisanz ist), dass Rache zu nichts führt – außer zu einem weiteren Verbrechen. Andererseits entdeckt Dondog auf seiner Odyssee, dass es nur eine Wahrheit gibt: nämlich dass es keine gibt. Alles – Aufstand, Gewalt, Hoffnung, Bürgerkrieg –endet nur in Zerstörung und Dreck. Das erinnert an den französischen Intellektuellen André Glucksman, der schon vor Jahren gesagt hatte: "Jede Revolution führt in den Gulag."

Volodines bislang einziges auf deutsch erschienenes Buch "Alto solo" (1992) beschrieb die Voraussetzung des Lagers, es ging um Massenverführung und Massenwahn. "Dondog" behandelt das Ergebnis des Lagers, es geht um den zerstörten Menschen und die zerstörte Welt. "Alto solo" war die gelungene Rehabilitierung politischer Prosa, "Dondog", diese phantastische Erinnerungsreise eines Desperados, ist ein Neuversuch literarischer Science Fiction.

Antoine Volodine: Dondog
Roman. Aus dem Französischen von Holger Fock
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2005
303 Seiten, 22,80 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Alec MacGillis: "Ausgeliefert"Wie Amazon die USA spaltet
Das Buchcover "Ausgeliefert" von Alec MacGillis ist vor einem grafischen Hintergrund zu sehen. (Deutschlandradio / Verlag S. Fischer)

Innerhalb eines Vierteljahrhunderts ist aus Amazon ein führender Tech-Konzern geworden. Wie dramatisch der Erfolg des Onlinehändlers den gesellschaftlichen Zusammenhalt in den USA bedroht, schildert der Journalist Alec MacGillis in "Ausgeliefert".Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur