Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 19.07.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Thema / Archiv | Beitrag vom 20.11.2012

Ein Stipendium für die, die es nicht nötig haben

Soziologe Hartmann: Deutschlandstipendium benachteiligt Studierende aus bildungsfernen Elternhäusern

Michael Hartmann: Breitenförderung besser durch BAföG. (privat)
Michael Hartmann: Breitenförderung besser durch BAföG. (privat)

Der Soziologe Michael Hartmann hat das Deutschlandstipendium massiv kritisiert. Ein durchgreifender Erfolg sei "nicht sichtbar", sagte der Professor für Elite- und Organisationssoziologie an der Technischen Universität Darmstadt.

Hartmann verwies auf die heute vorgelegten Zahlen des Bundesbildungsministeriums, wonach in diesem Jahr von den bereitgestellten knapp 37 Millionen Euro voraussichtlich nur 17 Millionen abgerufen werden.

Laut Hartmann ist das Deutschlandstipendium vor allem in qualitativer Hinsicht problematisch. Die Leistungskriterien zu erfüllen, sei gerade in den ersten Semestern für Studierende aus Akademikerfamilien sehr viel einfacher, "als für jemand, wo in der ganzen Familie nie jemand etwas mit der Hochschule zu tun gehabt hat. Die müssen sich erstmal orientieren". Ähnlich sei es bei dem Kriterium des gesellschaftlichen Engagements: "Auch so etwas ist viel leichter für die Leute, die familiär günstigere Voraussetzungen haben."

Außerdem hätten Studierende aus sogenannten bildungsfernen Schichten oft keine Erfahrung beim Schreiben solcher Stipendienanträge und machten dadurch Fehler, die ihre Chancen schmälerten. Für den Wissenschaftler steht das Deutschlandstipendium "in der großen Gefahr, dass es [ ... ] zumindest mehrheitlich diejenigen fördert, die Förderung zumindest finanziell nicht nötig haben".

Hartmann plädierte dafür, das BAföG zu stärken. Es sei nach wie vor "die effektivste Form" der Breitenförderung und am besten geeignet, eine soziale Öffnung der Hochschulen zu erreichen.

Das vollständige Gespräch mit Michael Hartmann können Sie bis mindestens 20. April 2013 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur