Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 18.11.2018
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Konzert / Archiv | Beitrag vom 17.04.2009

Ein preußischer Oedipus

Zweimal griechische Tragödie aus Leipzig

Gewandhaus Leipzig (Gert Mothes)
Gewandhaus Leipzig (Gert Mothes)

Hätte Felix Mendelssohn Bartholdy keine Schauspielmusiken für den preußischen König geschrieben, müssten sich abertausende frischverliebte Pärchen heutzutage noch arge Gedanken um ihre Hochzeitsmusik machen. Insgesamt viermal hat der vielbeschäftigte Leipziger Gewandhauskapellmeister und königlich preußische und sächsische Hofmusiker Mendelssohn Musik für die antikenbegeisterte höfische Theaterszene in Berlin und Potsdam verfasst.

Das bekannteste Werk davon ist die Musik zu Shakespeares "Sommernachtstraum", aus der auch der so beliebte Hochzeitsmarsch stammt. Weniger bekannt dagegen sind die beiden Musiken nach antikgriechischen Originalen, die Sophokles-Tragödien "Antigone" und "Oedipus in Kolonos". Das MDR-Sinfonieorchester hat zum 200.Geburtstag von Felix Mendelssohn Bartholdy ein ehrgeiziges Projekt aufgelegt, nämlich alle vier Schauspielmusiken aufzuführen. Dabei haben die Leipziger einen bekannten und begeisterten Mitwirkenden gefunden, der eine ideale Verbindung von Drama und Musik herzustellen bereit war: Der Schauspieler Dominique Horwitz spielt jeweils die Hauptrollen, am heutigen Abend eben jenen "tragischen Fall" Oedipus, der seinen Vater erschlagen und seine Mutter geheiratet hat. Nachdem ihm Schande und Verbrechen, die er unwissend begangen hatte, klar wurden, stach sich Oedipus die Augen aus und ging auf Wanderschaft, um Buße zu tun. Im Athener Vorort Kolonos wird er zusammen mit seiner Tochter Antigone aufgelesen. König Theseus garantiert ihm einen sicheren Aufenthalt. Mendelssohn illustrierte das eher steife Drama mit einer eindrucksvollen Musik, die antike Rhythmik und Sprachgestik mit romantischer Klangfarbigkeit vereint. Auch zweihundert Jahre später inspiriert die antike Tragödie noch die Komponierenden. Die aus Seoul stammende und heute in Berlin lebende Künstlerin Unsuk Chin schrieb bereits 1986 ihr Stück "Die Troerinnen" nach Euripides. Das Werk für drei Sängerinnen, Frauenchor und Orchester eröffnet den Abend unter Leitung des Chefdirigenten Jun Märkl.

Komplette Programmänderung

Gewandhaus Leipzig
Aufzeichnung vom 7.4.09

Unsuk Chin

"Die Troerinnen" für drei Sängerinnen, Frauenchor und Orchester
nach dem Text von Euripides

Felix Mendelssohn Bartholdy
"Ödipus in Kolonos" Schauspielmusik zur Tragödie von Sophokles op. 93
für Sprechrollen, Bass-Solo, zwei Männerchöre und Orchester

Laura Aikin, Sopran
Anja Kaesmacher, Sopran
Ruth Sandhoff, Mezzosopran
Dominique Horwitz, Oedipus
Anna-Franziska Srna, Antigone
Anne Berg, Ismene
Nikolaus Okonkwo, Kreon
Tilo Prückner, Theseus
Simon Zigah, Polyneikes
MDR Sinfonieorchester
MDR Rundfunkchor
Leitung: Jun Märkl

nach Konzertende ca. 21:50 Uhr Nachrichten

Konzert

Venezianische Musik in BremenKlangkunst aus San Marco
Der Markusdom in Venedig, spiegelt sich im Wasser. (imago / Westend61)

Die Emporen in San Marco ermöglichten den Komponisten schon um 1600, Sänger im Raum zu verteilen und Mehrstimmigkeit zu etablieren. Ein einmaliger, oppulenter Effekt. Musik aus dieser Zeit wählte Manfred Cordes für das Jubiläumsjahr seines Ensembles.Mehr

Debüt im Deutschlandfunk KulturGezupft und gestrichen
(Tim Kloecker)

Das vision string quartet hat sich innerhalb kürzester Zeit unter den jungen Streichquartetten etabliert. Mit seiner einzigartigen Wandlungsfähigkeit wechselt es zwischen dem klassischen Streichquartett-Repertoire, Eigenkompositionen sowie Arrangements aus den Bereichen Jazz, Pop und Rock. Mehr

Steinmeyer-Orgel der Christuskirche MannheimDas "Mannheimer Wunderwerk"
Die Steinmeyer-Orgel in der Christuskirche Mannheim (Kantorat Nordbaden / Michael Kremzow)

Als „Mannheimer Wunderwerk“ bezeichnete der Leipziger Komponist Sigfrid Karg-Elert im Jahr 1920 die älteste und größte der drei Orgeln der Christuskirche. Die Steinmeyer-Orgel auf der nördlichen Empore ist die größte Denkmalorgel Baden-Württembergs und eine der wenigen großen Konzertorgeln der Spätromantik, die beide Weltkriege und die Deutsche Orgelbewegung fast unversehrt überstanden hat. Nach der kürzlich abgeschlossenen Generalsanierung spielt KMD Johannes Matthias Michel Werke von J.S. Bach, S. Karg-Elert, C. Franck u.a.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur