Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.10.2009

"Ein Mann des Realismus“

Schriftsteller Kunert würdigt verstorbenen Lyriker Czechowski

Podcast abonnieren
Buchseiten (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Buchseiten (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Der Autor Günter Kunert hat den verstorbenen Dichter Heinz Czechowski als "ungeduldig" und "unduldsam" bezeichnet. "Er hat die Dinge ganz scharf gesehen und kenntlich gemacht, nichts geschönt, nichts romantisiert", sagte Kunert.

Der Dichter und Schriftsteller Heinz Czechowski ist tot. Dies meldete unser Sender unter Berufung auf den Sohn des Verstorbenen, Heinz Czechowski, der dem Sender gegenüber bestätigte, dass sein Vater bereits am 21. Oktober "nach langer und schwerer Krankheit in einem Frankfurter Krankenhaus" gestorben sei.

Der Schriftsteller Günter Kunert würdigte Czechowski nun als einen "ungeduldigen" und "unduldsamen" Dichter: "Er war ein Mann des Realismus. Er hat die Dinge ganz scharf gesehen und kenntlich gemacht, nichts geschönt, nichts romantisiert."

Heinz Czechowski wurde 1935 in Dresden geboren und studierte nach einer Ausbildung zum grafischen Zeichner am Leipziger Literaturinstitut. Sowohl in der DDR als auch im wiedervereinigten Deutschland erhielt er zahlreiche literarische Auszeichnungen. Zuletzt erschien von ihm die Autobiografie "Die Pole der Erinnerung" (2006).


Das vollständige Gespräch mit Günter Kunert können Sie bis zum 27.3.2010 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2009/10/26/drk_20091026_2350_cb367f30.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTellkamp beklagt "Kulturdiktatur"
Der Schriftsteller Uwe Tellkamp (picture alliance / dpa-Zentralbild / Sebastian Kahnert)

Der Schriftsteller Uwe Tellkamp attackiert Medien und Kulturbranche, berichtet die "Welt". Er wirft ihnen vor, keinen Widerspruch zu ertragen - und reagiert damit auf Kulturinstitutionen, die sich zu einem Bündnis gegen Rechts zusammengeschlossen hatten. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur