Seit 20:00 Uhr Nachrichten
Freitag, 23.04.2021
 
Seit 20:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.10.2009

"Ein Mann des Realismus“

Schriftsteller Kunert würdigt verstorbenen Lyriker Czechowski

Buchseiten (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Buchseiten (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Der Autor Günter Kunert hat den verstorbenen Dichter Heinz Czechowski als "ungeduldig" und "unduldsam" bezeichnet. "Er hat die Dinge ganz scharf gesehen und kenntlich gemacht, nichts geschönt, nichts romantisiert", sagte Kunert.

Der Dichter und Schriftsteller Heinz Czechowski ist tot. Dies meldete unser Sender unter Berufung auf den Sohn des Verstorbenen, Heinz Czechowski, der dem Sender gegenüber bestätigte, dass sein Vater bereits am 21. Oktober "nach langer und schwerer Krankheit in einem Frankfurter Krankenhaus" gestorben sei.

Der Schriftsteller Günter Kunert würdigte Czechowski nun als einen "ungeduldigen" und "unduldsamen" Dichter: "Er war ein Mann des Realismus. Er hat die Dinge ganz scharf gesehen und kenntlich gemacht, nichts geschönt, nichts romantisiert."

Heinz Czechowski wurde 1935 in Dresden geboren und studierte nach einer Ausbildung zum grafischen Zeichner am Leipziger Literaturinstitut. Sowohl in der DDR als auch im wiedervereinigten Deutschland erhielt er zahlreiche literarische Auszeichnungen. Zuletzt erschien von ihm die Autobiografie "Die Pole der Erinnerung" (2006).


Das vollständige Gespräch mit Günter Kunert können Sie bis zum 27.3.2010 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2009/10/26/drk_20091026_2350_cb367f30.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBuch statt Bühne
Kulturstaatsministerin Monika Grütters steht in einer Buchhandlung vor gefüllten Bücherregalen mit einem Buch in der Hand.  (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Drinnen wie draußen: Kulturveranstaltungen stehen wegen der Bundesnotbremse quasi wieder vor dem Aus – und Kulturstaatsministerin Monika Grütters singt im "Tagesspiegel" ein Loblied auf das Buch. Es sei eine "Quelle der Demokratie".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur