Seit 15:30 Uhr Tonart

Freitag, 14.12.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Netscout / Archiv | Beitrag vom 13.07.2013

Ein leiser Trend wird hörbar

Die Flüstervideos boomen im Netz

Von Vera Linß

Podcast abonnieren
Stille Post war gestern. Neuerdings wird über das Internet geflüstert.  (Stock.XCHNG)
Stille Post war gestern. Neuerdings wird über das Internet geflüstert. (Stock.XCHNG)

Sogenannte Flüstervideos sind ein junges Phänomen, das 2011 aufkam und seitdem ganz groß im Kommen ist. Rund 1,5 Millionen Treffer erzielt man bei einer Suchanfrage bei Google. Rund 33.000 mal im Monat werden sie in den USA gesucht, in Deutschland 2000 mal - Tendenz steigend.

Flüstervideos sind für Leute interessant, die ein so genanntes ASMR-Syndrom haben. Das ist kein wissenschaftlicher Begriff, sondern in der Community entstanden und steht für "Autonomous Sensory Meridian Response". Betroffen sind Leute, bei denen durch leise Geräusche - sanftes leises Sprechen, Papierknistern oder Kratzen - wohlige Gefühle ausgelöst werden, die am Scheitel beginnen und nach unten Richtung Wirbelsäule wandern.

Sie kommen dabei in einen tiefen, fast tranceartigen Entspannungszustand. Aber auch zur Entspannung in Stresssituationen oder als Einschlafhilfe bei Schlafstörungen können Flüstervideos genutzt werden.


Links:

<strong>ASMR - der unerklärliche Kopforgasmus</strong>

<strong>ASMR-Deutschland</strong>

Netscout

Service-AppsWie gut sind Uber und Co.?
Auf einem Smartphone ist in Berlin die App des Fahrdienstvermittler «Uber» zu sehen. (dpa picture alliance/ Britta Pedersen)

An den Straßenrand stellen und winken. Es gibt noch bequemere Möglichkeiten, ein Taxi zu rufen. Mittlerweile bestellen viele einen Fahrer über das Smartphone. Doch die Chauffeure sitzen schon längst nicht mehr nur in den gelben Taxen, die wir alle kennen.Mehr

SmartphonesMach den Mund auf!
Manchen Menschen fällt Sprechen nicht so leicht, Apps können helfen.  (dpa / picture alliance)

Eigentlich wurde die App "Let Me Talk" für Autisten entwickelt, damit sie sich leichter verständlich machen können. Doch die App kann noch mehr. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur