Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.09.2009

"Ein kleines globales village"

Podcast abonnieren
Bei dem Festival geht es vor allem um Literatur aus arabischen Ländern (AP)
Bei dem Festival geht es vor allem um Literatur aus arabischen Ländern (AP)

Als Schwerpunkt des 9. Internationalen Literaturfestivals Berlin gilt die Literatur aus arabischen Ländern. Das machte Festivalleiter Ulrich Schreiber deutlich.

Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch.

Sigrid Brinkmann: Verstehen Sie das Festival auch als Plattform für Autoren, die verstreut in der Welt leben und nicht ohne Weiteres zusammenkommen können?

Ulrich Schreiber: Ja, natürlich. Ich meine, was wir organisieren, ist ein kleines globales village – jahraus, jahrein hier. Wir haben ja auch seit Beginn so ein kleines Zelt hier, in dem sich die Autoren treffen.

Und das ist sozusagen die Verdichtung unserer Idee findet da statt, also ein Gespräch zwischen Autorinnen und Autoren – und natürlich auch den Dunstkreis des Festivals über die Kontinente hinweg – und ein Kennenlernen. Und klar, das ist natürlich eine der wichtigen Intentionen unseres Festivals.

(…)

Das vollständige Gespräch mit Ulrich Schreiber können Sie bis zum 9.2.2010 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2009/09/09/drk_20090909_1917_53c9f1e1.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVorweihnachtliche Benommenheit
Ein als Weihnachtsmann verkleideter Mann trinkt Glühwein und hebt dabei den Zeigefinger. (dpa / Jens Kalaene)

Zu Weihnachten werden wieder mehr Bücher gekauft, Familienfehden begraben und gesundheitsschädliche Dämpfe beim Auspacken der Geschenke eingeatmet. Schöner kann es kaum kommen. So schön, dass sich sogar Atheisten nach dem Fest der Liebe sehnen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur