Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 02.03.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 14.02.2021

Ein Jahr nach dem Anschlag in HanauHinterbliebene suchen weiter nach Antworten

Sebastian Friedrich im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein 27 Meter langes Gedenkgraffito erinnert in Frankfurt an die Opfer des Anschlags in Hanau am 19. Februar 2020. (picture alliance / dpa / Florian Gaul)
Wandbild als Gedenken: Ein 27 Meter langes Graffito erinnert in Frankfurt/Main an die Opfer des Anschlags in Hanau am 19. Februar 2020. (picture alliance / dpa / Florian Gaul)

Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag in Hanau melden sich Angehörige und Überlebende in einem Radiofeature zu Wort. Sie erzählen aus ihrem Alltag und vom Umgang der Behörden mit ihnen. Viele Fragen sind noch offen.

"Mir war es wichtig, die Perspektive derjenigen einzunehmen, die häufig sowohl von behördlicher als auch von Medienseite eher als Objekte behandelt werden: die Ermordeten beziehungsweise die Angehörigen", sagt der Journalist Sebastian Friedrich.

Vor einem Jahr, am 19. Februar, wurden in Hanau Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov aus rassistischen Motiven ermordet. Danach brachte der Attentäter seine eigene Mutter um und anschließend sich selbst. Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Ein Jahr später kommen nun Angehörige und Überlebende in Friedrichs Radiofeature zu Wort. Es gehe darum, "die Opfer und die Betroffenen in ihrer Subjektivität, in ihrer Persönlichkeit und auch in ihren Alltagserfahrungen jenseits der Tat darzustellen", sagt er.

Ohne Mitleid von Behörden behandelt

Die Angehörigen "trauern nicht nur, sie suchen auch ein Jahr nach diesem Anschlag Antworten auf viele Fragen, die auch das Verhalten der Behörden vor der Tat betreffen: Warum konnte zum Beispiel dieser Täter einen Waffenschein haben, obwohl er schon auffällig war?", so Friedrich. Auch die Grobheit und Mitleidlosigkeit, mit der die Überlebenden nach den Morden von der Polizei und staatlichen Stellen behandelt wurden, werden im Feature thematisiert.

Demonstranten mit Schild "Hanau war kein Einzelfall". (imago / ipon)Hanau ist kein Einzelfall, sondern reiht sich in eine rechtsterroristische Reihe von Morden ein: die Taten des NSU, der Anschlag in Halle/Saale und der Mord am CDU-Politiker Walter Lübcke. (imago / ipon)

Das Bewusstsein für die Gefahr, die von militantem Rechtsextremismus ausgeht, sei seit den Anschlägen in Hanau und Halle/Saale und dem Mord an Walter Lübcke zwar stärker geworden, doch drohe eine Art Abtrennung der Taten von der Mitte der Gesellschaft: "also auf der einen Seite dieser extreme Rassismus, dieser militante Rassismus, das Böse, das Unbegreifliche, und auf der anderen Seite die 'gute' Zivilgesellschaft, die Mitte der Gesellschaft", sagt Friedrich.

Auch Horst Seehofer trägt Verantwortung

Doch genau das lasse sich nicht so einfach trennen. Gerade die Brücken zwischen diesen beiden Ebenen seien die entscheidenden. Es gehe also um die Verknüpfung von Alltagsrassismus und institutionellem Rassismus, anzufinden bei der Polizei und beim Bundesinnenminister. Letzterer habe schließlich die Migration als die Mutter aller Probleme bezeichnet.

"Hanau - Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag" gibt es ab jetzt in unserer Audiothek. Am 19. Februar 2021 findet in Hanau eine Gedenkfeier mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier statt.

(ckr)

Mehr zum Thema

Hanau - Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag - Der letzte Tag
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 16.02.2021)

Hanaus Kampf gegen Rassismus - Mein Nachbar, der Terrorist
(Deutschlandfunk Kultur, Die Reportage, 14.02.2021)

Mordanschlag in Hanau - Angehörige sind "fassungslos" über das Schweigen der Polizei
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 11.02.2021)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Berlinale startet ohne Publikum
Filmszene aus Daniel Brühls Regie-Debüt "Nebenan". Zwei Männer sitzen an der Theke in einer Bar. (Reiner Bajo)

Am Montag startet die Berlinale für Branchen- und Medienvertreter. Diese können sich fünf Tage lang sämtliche Filme im Netz anschauen, während das Publikum bis Juni warten muss. Das sei „das Gegenteil eines Events“, lesen wir in der "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur