Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 03.10.2019

Ein Frauenleben in der DDR - und danach"Dit war normal"

Von Katharina Thoms

Eine Frau hält ihre beiden Kinder an den Händen und läuft durch eine Straße. (Katharina Thoms)
Normaler Alltag in der DDR - doch der Schein trügt: "Krass, wenn man es so rückblickend erzählt", meint die Mutter unserer Autorin. (Katharina Thoms)

Die Mutter der Journalistin Katharina Thoms hat ihr halbes Leben in der DDR verbracht. Wie war ihr Leben damals? Und wie prägt es sie bis heute? Ein Gespräch der Generationen.

30 Jahre nach dem Mauerfall ist der "Tag der deutschen Einheit" heute kein Feiertag, an dem ohne weiteres die Einheit gefeiert werden kann. Es gerät ein Problem in den Blick, das heute – endlich – offen angesprochen wird: das Ungleichgewicht zwischen den Lebensgeschichten Ost und West.

War das Leben in der DDR nicht der Rede wert? Nur weil es ein Leben in der SED-Diktatur war? Inzwischen wächst das Interesse daran, wie man in der DDR gelebt hat und wie man mit dem großen Umbruch 1990 fertig geworden ist.

Normales Leben - oder doch "krass"?

Katharina Thoms ist eine Journalistin, die im Südwesten Deutschlands lebt. Ihre Mutter war DDR-Bürgerin und hat die großen Umbrüche nach 1989 erlebt. Eigentlich dachte Thoms immer, das Leben ihrer Mutter sei ganz normal. Aber es war nicht normal, jedenfalls nicht so wie das Leben der meisten Mütter in Baden-Württemberg. 

Der Unterschied: Ihre Mutter musste durchkommen, irgendwie. Im Sozialismus, während der Wende, natürlich auch im wiedervereinigten Deutschland.

"Dit war eigentlich ganz normal", sagt die Mutter zu Beginn dieser Gesprächssendung, die auf dem Podcast "Mensch Mutta" basiert. Doch am Ende steht die Erkenntnis:

"Ja, wenn man dit so erzählt: Eigentlich ne dolle Lebensjeschichte. Wa? Denkste doch: Meine Güte, hast ja doch allerhand mitjemacht! Wa? Also, ja… es war schon krass."

"Dit is normal" - ein Frauenleben in der DDR und danach
Autorin: Katharina Thoms
Musik: Chill Carrier
Ton: Fabian Schaller und Katharina Thoms

Hier geht es zum Dossier 30 Jahre Mauerfall. Das Bild zeigt bunte Mauerstücke, verziert mit Spempeln, die das Brandenburger Tor zeigen.

Weitere Features zum Thema "Wende und Mauerfall"

Als die DDR untergegangen war (1/4) - Langerwisch, ein brandenburgisches Dorf im Jahr 1990
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 07.08.2019)

Als die DDR untergegangen war (2/4) - Streifzüge durch Sachsen 1991
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 14.08.2019)

Als die DDR untergegangen war (3/4) - Der Betriebsbesetzer von Premnitz
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 21.08.2019)

Als die DDR untergegangen war (4/4) - Berlin 1991: Wartesaal voller Zauberer und Ideen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 28.08.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Zeitfragen

KlassismusDie verachtete Unterschicht
Illustration von Arbeitern und Angestellten mit niedrigem Einkommen, die versuchen auf einem bröckelnden Liniendiagramm Halt zu finden. (imago / Ikon Images / Eva Bee)

Es liegt nicht nur am Geld: Wer zur Unterschicht gehört, trägt in den Augen anderer oft die falsche Kleidung, spricht falsch und benimmt sich falsch. Klassismus wird diese kulturelle Ausgrenzung genannt, die sozialen Aufstieg fast unmöglich macht. Mehr

AbgasskandalDreckige Wohnmobile
Wohnmobile und Wohnwagen fahren in einem Autokorso durch die Innenstadt. (picture alliance / dpa / Marcel Kusch)

Wohnmobile stoßen viel mehr Schadstoffe aus, als erlaubt ist. Fahrzeuge des Herstellers Fiat überschreiten den Stickoxid-Grenzwert um bis zu 19-mal, sagt die Deutsche Umwelthilfe. Auch VW fällt negativ auf. Klagen laufen. Mehr

Co-ElternschaftGroßes Glück und große Herausforderung
Eine Familie, bestehend aus zwei Müttern, einem Vater und zwei Kindern sitzen zusammen auf der Couch. Die Kinder schauen mit dem Vater auf ein Tablet. (Deutschlandradio / Tini von Poser)

Alex ist schwul und hat zwei Kinder mit Kathleen und Maryna, einem lesbischen Paar. Drei von immer mehr Menschen, die in Co-Elternschaft leben. Doch ihr Alltag gestaltet sich schwieriger als gedacht. Nicht nur wegen der rechtlichen Situation. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur