Seit 15:05 Uhr Tonart
Dienstag, 01.12.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 03.10.2019

Ein Frauenleben in der DDR - und danach"Dit war normal"

Von Katharina Thoms

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Frau hält ihre beiden Kinder an den Händen und läuft durch eine Straße. (Katharina Thoms)
Normaler Alltag in der DDR - doch der Schein trügt: "Krass, wenn man es so rückblickend erzählt", meint die Mutter unserer Autorin. (Katharina Thoms)

Die Mutter der Journalistin Katharina Thoms hat ihr halbes Leben in der DDR verbracht. Wie war ihr Leben damals? Und wie prägt es sie bis heute? Ein Gespräch der Generationen.

30 Jahre nach dem Mauerfall ist der "Tag der deutschen Einheit" heute kein Feiertag, an dem ohne weiteres die Einheit gefeiert werden kann. Es gerät ein Problem in den Blick, das heute – endlich – offen angesprochen wird: das Ungleichgewicht zwischen den Lebensgeschichten Ost und West.

War das Leben in der DDR nicht der Rede wert? Nur weil es ein Leben in der SED-Diktatur war? Inzwischen wächst das Interesse daran, wie man in der DDR gelebt hat und wie man mit dem großen Umbruch 1990 fertig geworden ist.

Normales Leben - oder doch "krass"?

Katharina Thoms ist eine Journalistin, die im Südwesten Deutschlands lebt. Ihre Mutter war DDR-Bürgerin und hat die großen Umbrüche nach 1989 erlebt. Eigentlich dachte Thoms immer, das Leben ihrer Mutter sei ganz normal. Aber es war nicht normal, jedenfalls nicht so wie das Leben der meisten Mütter in Baden-Württemberg. 

Der Unterschied: Ihre Mutter musste durchkommen, irgendwie. Im Sozialismus, während der Wende, natürlich auch im wiedervereinigten Deutschland.

"Dit war eigentlich ganz normal", sagt die Mutter zu Beginn dieser Gesprächssendung, die auf dem Podcast "Mensch Mutta" basiert. Doch am Ende steht die Erkenntnis:

"Ja, wenn man dit so erzählt: Eigentlich ne dolle Lebensjeschichte. Wa? Denkste doch: Meine Güte, hast ja doch allerhand mitjemacht! Wa? Also, ja… es war schon krass."

"Dit is normal" - ein Frauenleben in der DDR und danach
Autorin: Katharina Thoms
Musik: Chill Carrier
Ton: Fabian Schaller und Katharina Thoms

Hier geht es zum Dossier 30 Jahre Mauerfall. Das Bild zeigt bunte Mauerstücke, verziert mit Spempeln, die das Brandenburger Tor zeigen.

Weitere Features zum Thema "Wende und Mauerfall"

Als die DDR untergegangen war (1/4) - Langerwisch, ein brandenburgisches Dorf im Jahr 1990
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 07.08.2019)

Als die DDR untergegangen war (2/4) - Streifzüge durch Sachsen 1991
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 14.08.2019)

Als die DDR untergegangen war (3/4) - Der Betriebsbesetzer von Premnitz
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 21.08.2019)

Als die DDR untergegangen war (4/4) - Berlin 1991: Wartesaal voller Zauberer und Ideen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 28.08.2019)

Zeitfragen

FeminismusWenn Männer für Frauenrechte kämpfen
Frauen und Maenner demonstrieren für Frauenrechte, Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung am "Women's March" in der Stadt Zürich.  (KEYSTONE / Ennio Leanza)

Feminismus ist längst nicht mehr nur Frauensache. Auch Männer treten für die Gleichstellung von Frauen ein. Was können sie bewirken? Und was sagen Feministinnen dazu, wenn Männer sich stark machen für die Rechte von Frauen?Mehr

Literatur und WissenschaftVom Leben der Häuser
Die Villa Riehl in der Spitzweggasse in Potsdam-Babelsberg wurde 1907 von dem Architekten Ludwig Mies erbaut, der sich später Mies van der Rohe nannte. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Können Häuser ein Eigenleben entwickeln, womöglich dem Leben seiner Bewohner schaden? In dem neuen Roman "Das Gartenzimmer“ von Andreas Schäfer geht es um eine 1909 gebaute Villa, um den Architekten, die Bewohner und um ein dunkles Geheimnis. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur