Seit 13:05 Uhr Länderreport

Mittwoch, 08.04.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Einstand | Beitrag vom 09.03.2020

Ein Fest für Clara SchumannLebenslange Freundschaften

Beitrag hören
Ein Vokalquartett im Konzert, begleitet von zwei Pianistinnen. (HfM Berlin "Hanns Eisler" / Janine Escher )
Fest für Clara 2019, u.a. Frieda Jolande Barck, Jinyoung Lee, Gerald Geerink, Hubert Kowalczyk (HfM Berlin "Hanns Eisler" / Janine Escher )

Zum 200. Geburtstag von Clara Schumann feierte die Hochschule für Musik "Hanns Eisler" eine große Geburtstagsparty. Dabei ging es auch um die Freundschaften, die die Pianistin Schumann ein Leben lang verlässlich pflegte.

"Liebe, beste, schöne, prächtige, nachsichtige, trostzusprechende Meisterin", schreibt die 13-jährige Clara Schumann 1832 an ihre Freundin Emilie List. Von "Clavierenthusiasten" berichtet sie weiter, "die die Mäuler aufsperren wie dumme Jungen wenn sie einen Elephanten sehen", aber ihre (tatsächlich großen) "Claviertatzen würden denen eines Elefphanten doch nicht ganz nahe kommen ...".

"Nur ein Kartengruß heute"

Clara Schumann bedeuteten Freundschaften ein Leben lang sehr viel. Sie konnte noch so erschöpft von ihrem Tagwerk oder ihrer oft schmerzenden Hand sein, wenn sie spät am Abend an ihrem Schreibtisch saß, führte sie - fünf Stunden waren keine Seltenheit - nicht nur geschäftliche Korrespondenzen. Sie nahm immer regen Anteil am Leben ihrer Freunde.

"Das ist Freundschaft, wie nur Gott sie dem Herzen geben kann"

Zum 200. Geburtstag feierte die Hochschule für Musik "Hans Eisler" Berlin die Pianistin, Komponistin, die alleinerziehende Mutter von acht Kindern, die Musikmanagerin und Musikverlegerin mit einem dreitägigen "Fest für Clara". Neben musikalischen Lesungen, einem Stadtspaziergang und einer Ausstellung gab es vor allem Konzerte der Studierenden und Lehrenden.

Von der Seite ist die Geigerin spielend vor ihrem Notenpult zu sehen, im Hintergrund sitzt der Pianist am offenen Flügel. (HfM Berlin "Hanns Eisler" / Janine Escher)Fest für Clara 2019 - Anne-Luise Kramb (Violine) und Julius Asal (Klavier) (HfM Berlin "Hanns Eisler" / Janine Escher)

"Lebenslange Freundschaften und Wegbegleiter" war der Titel einer musikalischen Lesung mit Ingrid Bodsch vom Schumann-Netzwerk. Ausschnitte daraus sind im Einstand zu hören.

Fest für Clara
HfM "Hanns Eisler", 2.11.19
"Lebenslange Freundschaften und Wegbegleiter"

Clara Schumann
aus : Jugendlieder op.23 (Auf einem grünen Hügel)

Derya Atakan, Sopran
Anita Keller, Klavier 

Franz Liszt
Grand Etudes de Paganini Nr.6

 Jeongwhan Kim, Klavier 

Clara Schumann
Drei Romanzen für Pianoforte und Violine op.22

Anne-Luisa Kramb, Violine
Julius Asal, Klavier 

Johannes Brahms
Liebesliederwalzer op.52 Nr. 6 "Ein kleiner, hübscher Vogel"

Frieda Jolande Barck, Sopran
Jinyoung Lee, Mezzosopran
Gerald Geerink, Tenor
Hubert Kowalcyk, Bass
Anita Keller und Dorota Dobosz, Klavier
 

Mehr zum Thema

Geburtstagsparty in der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin - "Fest für Clara"
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 25.12.2019)

Clara Schumann zum 200. Geburtstag - Nicht nur Ehefrau und Pianistin
(Deutschlandfunk, Historische Aufnahmen, 19.09.2019)

200. Geburtstag von Clara Schumann - Die "superclevere" Pianistin
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 13.09.2019)

Konzert

Dirigent Roland KluttigRomantische Kindheitserinnerungen
Ein alter Teddy sitzt auf einer Sofalehne, im Hintergrund ist ein Mädchen zu sehen. (Unsplash / Maksym Vlasenko)

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Roland Kluttig wuchs in einem Dresdner Dirigenten-Haushalt auf. Vater Christian gab ihm diese Gabe weiter. Kluttig war nun lange in Coburg, wechselt bald nach Graz, zwischendrin dirigierte er malerische Musik beim RSB.Mehr

Traumbesetzung unter Marek JanowskiWagners "Lohengrin"
Ein Ritter steht auf einer Muschel und wird von einem Schwann über das Wasser gezogen. (imago images / Arkivi)

Für Klaus Florian Vogt ist Lohengrin eine Paraderolle. Mit Anette Dasch erhält er eine kraftvolle Elsa. Die konzertante Aufführung der Wagneroper ist für den Dirigenten Marek Janowski die Möglichkeit, Wagners Musik vollends in den Mittelpunkt zu stellen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur