Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 06.06.2020
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik / Archiv | Beitrag vom 31.08.2013

Ein Fahrrad so groß wie ein Aktenkoffer

Neuheiten auf der Fahrradmesse "Eurobike" in Friedrichshafen

Von Thomas Wagner

Ein Rennrad auf der Fahrradmesse "Eurobike" (dpa / pa / Kästle)
Ein Rennrad auf der Fahrradmesse "Eurobike" (dpa / pa / Kästle)

Sei es das Faltrad im Aktenkoffer-Format oder das Rennrad mit elektrischem Hilfsmotor: In Friedrichshafen zeigen die Aussteller auf der internationalen Fahrradmesse "Eurobike" über 200 Weltneuheiten.

Die Fahrräder werden in der Mobilität der Zukunft eine deutlich wichtigere Rolle spielen als bisher. Dieser Meinung ist gleich eine ganze Reihe von Ausstellern auf der "Eurobike". Der US-amerikanische Hersteller Dahon beispielsweise zeigt ein Faltrad, das sich auf die Größe eines Aktenkoffers zusammenklappen lässt. In wenigen Augenblicken entsteht daraus ein Fahrrad, auf dem beispielsweise Manager von der U-Bahnstation ins Büro radeln können.

Der Hersteller "Used GmbH" aus dem norddeutschen Quakenbrück hat sich dagegen auf Last-Fahrräder spezialisiert - und auf die zugehörigen Anhänger. "Mit unseren Bikes lassen sich vier Bierkästen auf einmal transportieren" sagt Geschäftsführer Bob Giddens. Der Manager glaubt, dass angesichts von langen Staus und Parkplatznot immer mehr Verbraucher aufs Fahrrad umsteigen und sieht darin enorme Marktchancen.

Ansonsten lauten die Trends: Immer leichter, mehr Fahrkomfort, mehr Sicherheit. Selbst Stadt- und Touren-Fahrräder verfügen heute durchgängig über Vorder- und Hinterrad-Federung. Hydraulische Bremssysteme, die erheblich weicher und damit sicherer abbremsen, lösen zunehmend mechanische Bremsen ab. Carbon-Rahmen, die für Rennräder entwickelt wurden, finden die Messebesucher zunehmend auch im Tourenrad wieder. Das leichteste Rennrad auf der Messe mit einem speziell entwickelten Carbon-Rahmen wiegt gerade mal sechs Kilogramm.

Radcomputer auf der Lenkstange zeigen nicht nur Geschwindigkeit und Position an. Einige Modelle verfügen über Kontakt mit Sensoren, die zuvor auf der Haut des Radlers angebracht worden sind. So können Leistungs- und Trainingsprofile erarbeitet werden: Blutdruck und Herzfrequenz werden aufgezeichnet in Abhängigkeit von Geschwindigkeit und Geländestruktur.

Der Hersteller Lignotube aus Dresden sieht in Zukunft zudem große Chancen für nachhaltige Materialien im Fahrradbau: Seine Bikes bestehen aus Furnierverbundrohren aus Walnuss-Holz. Vorteil: Das ökologisch unbedenkliche Recycling des Fahrrades, wenn es nach vielen Jahren einmal verschrottet werden muss.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Rauf aufs Rad
E-Bike kurbelt Fahrradgeschäft an

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

ZähneUltraschall statt Strahlen
Ein Röntgenbild von einem Gebiss eines 28-jährigen Mannes hängt am 31.03.2014 in einer Zahnarztpraxis in Hannover (Niedersachsen). (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Zahnärzte und Kieferorthopäden lassen Röntgenaufnahmen vom Kopf machen, um optimal zu behandeln. Doch Röntgen belastet den Körper mit Strahlung. Eine junge Rostocker Zahnärztin hat deshalb eine relativ undenkliche und vielversprechende Alternative untersucht: Ultraschall.Mehr

WeltgesundheitsorganisationKein Kinderspiel
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Bei bis zu 30 Prozent aller Geburten kommt es zu Komplikationen. Häufig bewegt sich das Baby im Geburtskanal nicht von der Stelle. Ein Kfz-Mechaniker hat ein Hilfsmittel erfunden, dass die Geburten erleichtern könnte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur