Seit 13:05 Uhr Länderreport

Montag, 16.09.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Interview / Archiv | Beitrag vom 31.10.2009

Ein christliches Finanzsystem ohne Zinsen?

Thomas Begrich: Totales Zinsverbot ist keine Lösung

Podcast abonnieren
Soll man auf Zinsen verzichten? (AP)
Soll man auf Zinsen verzichten? (AP)

Der Leiter der Finanzabteilung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Thomas Begrich, hat sich skeptisch zu einem Zinsverbot geäußert. Er glaube nicht, dass ein solcher Ausstieg aus dem Wirtschaftssystem praktikabel sei, sagte Begrich.

Am Freitag hatten Theologen und gläubige Wirtschaftswissenschaftler in einem Thesenanschlag an der Frankfurter Paulskirche gefordert, die Kirche solle aus dem Zinssystem aussteigen und Christen sollten keine Zinsen mehr zahlen oder bezahlen lassen.

Der finanzmarktkritische Initiativkreis 9,5 spreche die Problematik an, "dass wir Geldvermögen um der Geldvermögen willen haben und verdienen wollen und darum immer mehr haben wollen", sagte Begrich. Allerdings wisse er nicht, ob ein totales Zinsverbot die Lösung für das Problem sei. Die Wirtschaft brauche schließlich Kredite. "Die Alternative wäre ein negativer Zins, so wie wir das im Mittelalter gehabt haben, aber ich bin mir wirklich nicht sicher, ob das zukunftsfähig und tragfähig ist", fügte er hinzu.

Dennoch sei die Initiative "zu begrüßen, weil sie uns zwingt ( ... ), darüber nachzudenken, wie wir mit unserem Geld umgehen und wie wir in unserem Land wirtschaften", betonte Begrich. Er sage nicht, dass der Vorstoß falsch sei. "Ich sage nur, so schlüssig oder kurzschlüssig, wie es klingt, können wir leider nicht handeln."

Sie können das vollständige Gespräch mit Thomas Begrich mindestens bis zum 31.03.2010 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören. MP3-Audio

Interview

Medikamentenforschung Das Dilemma der Antibiotika
Das Foto zeigt einen Mann, der eine Medikamentenkapsel zwischen Daumen und Zeigefinger hält. (dpa / picture alliance / Lisa Krassuski)

Es sei wichtig, dass weiterhin an neuen Antibiotika geforscht werde, sagt der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler. Fast genauso wichtig sei aber, das Problem der zunehmenden Resistenzen in den Griff zu kriegen.Mehr

Nur fünf Stunden täglich arbeitenDas reicht!
Ein Schild mit der Aufschrift "Sorry, we're closed" hängt an einer Ladentür. (Eyeem / Chokniti Khongchum)

Der Bielefelder IT-Unternehmer Lasse Rheingans hat für seine Mitarbeiter die 25-Stunden-Woche eingeführt. Täglich fünf Stunden arbeiten, um 13 Uhr nach Hause, bei vollem Lohnausgleich. Warum das funktioniert, erklärt Rheingans im Interview.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur