Seit 20:03 Uhr Konzert
Donnerstag, 21.10.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Studio 9 | Beitrag vom 04.10.2021

Eichensterben im Pückler-Park in BranitzDer Kampf gegen den Eichenprachtkäfer

Von Ernst-Ludwig von Aster

Blick auf eine der Erdpyramiden im Fürst-Pückler-Park in Branitz. (SFPM / Andreas Franke)
Vor 175 Jahren legte Hermann Fürst von Pückler-Muskau den nach ihm benannten Park in Branitz an. (SFPM / Andreas Franke)

Der Eichenprachtkäfer frisst sich - der Name sagt es - durch Eichen. In Branitz versucht man alles, um die Bäume und das Gartendenkmal Fürst-Pückler-Park zu retten. Es ist ein Rennen gegen die Zeit.

Ein holländisches Rentnerpärchen lehnt seine Tourenräder an eine alte Eiche gleich neben der Schlossgärtnerei. Radlerpause im Fürst-Pückler-Park in Branitz bei Cottbus. Christoph Haase kommt den Sandweg entlang. Feste Schuhe, Jeans, die Thermoskanne in der Hand. Er ist hier der Fürst-Pückler-Experte, Gartendenkmalpfleger und stellvertretender Parkleiter.Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
"Wir stehen hier in der Gärtnerei", sagt er. "Das ist eigentlich so eine richtig schöne grüne Oase. Wenn wir jetzt aber mal nach außen gucken – an den Gehölzrand, gleich daneben gibt es diese Eiche, wo die Baumkrone schon ganz viele Löcher hat." Arg zerzaust steht die Eiche am Rand. Aber immerhin, sie steht noch. 400 andere alte Eichen mussten in den letzten Monaten gefällt werden.

Folgen des Klimawandels

"Das macht uns Angst", sagt Haase. "Auf diese Baumarten war seit Jahrhunderten, ja seit Jahrtausenden Verlass. Und jetzt funktioniert das nicht mehr." Der Parkleiter bittet zum Rundgang und erzählt: Vor 175 Jahren legte Fürst Hermann von Pückler-Muskau hier den englischen Landschaftsgarten an – inklusive Ananasanbau.

Heute kämpfen Haase und seine Kollegen gegen die Folgen des Klimawandels. Die Buchen hat es als Folge der Dürren zuerst erwischt, wie überall in Deutschland. Dann aber traf es in Branitz auch die Eichen. "Da haben wir das erste Mal einen akuten Schädlingsbefall bei den Eichen bekommen", sagt Haase, "nämlich den Eichenprachtkäfer. Und den schauen wir uns jetzt Mal an."

Larven zerstören Leitungsbahnen der Bäume

Agrilus Biguttatus – der Alptraum eines jeden Parkdirektors. Ausgewachsen zwischen acht und 13 Millimetern groß, metallisch glänzend, mal grün, mal blau. Haase biegt links ab, in die Pücklerallee. Nicht preußisch in Reihe stehen hier die Eichen, sondern englisch, also leicht versetzt zueinander.

"Und wenn man dann mal ein bisschen näher an den Baum herantritt", sagt er, "dann sehen wir hier an der Borke der Eiche so schwarze nässende Flecken." Haase beugt sich nach vorne, fährt mit dem Finger über die furchige Baumrinde, umkreist einen Fleck: "Und unter diesen schwarzen, nassen Stellen befinden sich die Larven des Eichenprachtkäfers, die sich hier unter der Rinde schön durch das Kambium fressen und dem Baum seine Lebensgrundlage nehmen, das heißt: die Leitungsbahnen zerstören."

Das Kambium transportiert für den Baum die Flüssigkeit von den Wurzeln bis in die Spitze, und die Käferlarve nagt sich quer durch die Leitungen. "Dieser Baum wird also innerhalb kürzester Zeit absterben, ein Baum, der schätzungsweise hier schon mehr als einhundert Jahre steht."

Fällen, bevor die Kettenreaktion losgeht

Haase zuckt mit den Schultern, blickt hilflos, ein wenig resigniert: Was soll er machen?

"Ich kann diesen Käfer auch nicht bekämpfen. Wir haben bei einer Art Krisentreffen sofort auch Rat vom Pflanzenschutzamt eingeholt, von Baumsachverständigen, von Forstwissenschaftlern. Man greift ja nach jedem Strohhalm, weil man einfach nicht wahrhaben will, dass dieser Baum verloren geht."

Doch alle Experten halfen nichts. Das Urteil ist eindeutig: "Man muss diese Bäume fällen, noch bevor die Käferlarven schlüpfen, weil dann die Kettenreaktion erst richtig losgeht. Dann wird der benachbarte Baum befallen, dann der nächste." Und das nicht nur hier in Brandenburg. Sondern auch in vielen Teilen Nordeuropas, in Sibirien, in Nordafrika.

Ein Sanitärhieb wäre am besten, aber...

Der Gartendenkmalpfleger richtet sich auf, blickt die Pücklerallee entlang. Zwischen den großen alten Eichen erinnern Baumstümpfe an das Werk des Killerkäfers: "In der Forstwirtschaft hätte man alle Eichen entnommen, einen sogenannten Sanitärhieb durchgeführt. Das können wir nicht machen, wir hätten unser Gartendenkmal innerhalb weniger Wochen zerstört."

In den nächsten Wochen muss Haase mit seinen Kollegen wieder alle Eichen inspizieren und festlegen, welche Bäume als nächstes fallen – "und dann ist davon auszugehen, dass im Winter wieder weitere Bäume fallen müssen. Sie sehen ja die jungen Eichen da drüben, die sind vielleicht 15 Jahre alt, die trifft es genauso wie die Altbäume. Das haben wir in Branitz gemerkt, der Käfer macht keinen Unterschied."

Mehr zum Thema

James Canton: "Biografie einer Eiche" - Grandiose Naturbeobachtung
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 20.8.2021)

Garten-Philosoph Karl Foerster - Der biegsame Staudengärtner
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 19.5.2021)

Bäume und Klima - Die Suche nach dem Wald der Zukunft
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 6.5.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

Bei Dao: "Das Stadttor geht auf"Leben unter Zwang
Cover des Buchs "Das Stadttor geht auf. Eine Jugend in Peking" von Bei Dao. (Deutschlandradio / Hanser)

Äußerliches verweist auf Inneres: In Bei Daos Jugenderinnerungen zeigen Räume und Landschaften die früh erfahrene Angst des chinesischen Dichters. Sein Buch "Das Stadttor geht auf" weist weit über die Jahre von Maos blutiger "Kulturrevolution" hinaus.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur