Seit 19:00 Uhr Nachrichten
Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten

Konzert / Archiv | Beitrag vom 29.03.2020

Edward Gardner beim BBC Symphony OrchestraVerklärte Nacht in London

Moderation: Volker Michael

Porträt des Dirigenten vor einer hellen Wand. (DSO / Benjamin Ealovega)
Der Dirigent Edward Gardner (DSO / Benjamin Ealovega)

Edward Gardner und das BBC Symphony Orchestra rufen die schwüle Spätromantik der vorletzten Jahrhundertwende in Erinnerung, u.a. mit der zweifachen Vertonung von Richard Dehmels Gedicht "Verklärte Nacht". Mit dabei Christine Rice und Stuart Skelton.

Es war eines der letzten Konzerte, das vor dem Shutdown in London stattgefunden hat: Dieser Abend des BBC Symphony Orchestra unter Leitung von Edward Gardner. Und ein wenig passte die fiebrig-erregte Stimmung der Musik aus dem Wien und Berlin nach 1900 zur Corona-Pandemie-Atmosphäre. Dem Vater der Psychoanalyse, Sigmund Freud und seiner Traumdeutung war dieser Abend indirekt gewidmet. Denn Offenbarung und Verklärung von Gefühlen und deren Verarbeitung in Schlafphasen standen im Mittelpunkt bei allen vier Werken des Abends.

Der Komponist Arnold Schönberg beim Dirigieren des Rundfunk Sinfonie Orchesters Berlin. (picture-alliance / dpa / APA Publications Arnold Schönberg Center)Der Komponist Arnold Schönberg (1874-1951) beim Dirigieren. (picture-alliance / dpa / APA Publications Arnold Schönberg Center)

Zwei bekannte Werke Arnold Schönbergs trafen auf das eines zu Unrecht vergessenen Komponisten, des Berlin-Brandenburgers Oskar Fried, und auf ein Stück, das man so nicht von jenem Komponisten erwartet hätte: Ferenc Lehár beherrschte auch das ernst-dramatische Fach, nicht nur die Disziplin Operette, in der er die unbestrittene Krone von der Strauss-Dynastie übernommen hatte.

Dehmels Wunderverse

Sowohl Arnold Schönberg als auch Oskar Fried haben das Gedicht "Verklärte Nacht" von Richard Dehmel in Töne gesetzt - doch ihre Herangehensweise könnte nicht anders sein: Schönberg interpretiert die Dichtung um Geständnis und Vergebung als ein süffiges spätromantische Streichergedicht ohne jedes Wort und ohne menschliche Stimmen. Oskar Fried dagegen setzt Dehmels Wunderverse fast eins-zu-eins um in eine opernhafte Szene für Mezzosopran und Tenor, in London gesungen von Christine Rice und Stuart Skelton.

Fieberhafter Operettenkönig

Zwischen Halluzinationen, Erinnerungen und qualvoller Gegenwart changiert das Gefühlsleben des namenlosen "Kadetten in Bett Nummer Acht" - der schwer verletzte Soldat (des ersten Weltkrieges) erlebt seine Kämpfe mit Märschen, seine Liebe mit Walzer und seine Kindheit mit seligem Wiegenlied noch einmal nach, um dann zu sterben. Er erliegt einem "Fieber" - so heißt das Gedicht von Erwin Weill, einem österreichischen Dichter, das Ferenc Lehár in eindrucksvoller Weise vertont hat. So hat man die Musik des Operettenkönigs wohl selten erlebt, so expressiv, existentiell und ganz ohne künstliches Pathos.

Brahms' 5. Sinfonie

Es könnte Johannes Brahms' fünfte Sinfonie sein, dieses orchestrierte Klavierquartett op. 25, das Arnold Schönberg 1937 verfasst hat. Seine Motivation beschrieb Schönberg ganz einfach: Er liebe dieses Stück von Brahms, kenne aber keine gute Aufführung davon, weil es ohnehin selten gespielt werde. Und wenn denn mal eine ganz anständige Aufführung geschehen sei, habe man nur das Klavier gehört, denn je besser ein Pianist spiele, desto weniger seien die Streicher zu hören in diesem Klavierquartett. Edward Gardner hat hart und erfolgreich mit dem BBC Symphony Orchestra daran gearbeitet, dass beide Komponisten erkennbar werden in dieser fünften Sinfonie, Brahms und Schönberg.

Barbican Hall, London
Aufzeichnung vom 13. März 2020

Arnold Schönberg
"Verklärte Nacht" op. 4 (Orchesterfassung)

Oskar Fried
"Verklärte Nacht" für Mezzosopran, Tenor und Orchester op. 9

Franz Lehár
"Fieber", Tondichtung für Tenor und Orchester

Johannes Brahms/Arnold Schönberg
Klavierquartett Nr. 1 g-Moll op. 25 (Orchesterfassung)

Christine Rice, Mezzosopran
Stuart Skelton, Tenor
BBC Symphony Orchestra
Leitung: Edward Gardner

Mehr zum Thema

Live aus der MET: Höllenfahrtsdrama von Hector Berlioz - "La Damnation de Faust"

(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 08.02.2020)

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin live - Meeres-Bilder zum Debut
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 03.03.2019)

I.E. Reihl und das junge orchester nrw - Kommunistischer Komponist

(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 30.12.2015)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur