Seit 10:05 Uhr Lesart
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Interview | Beitrag vom 25.09.2020

Economists for FutureWirtschaft muss zu gutem Leben befähigen

Lars Hochmann im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Frau in Hemd und Geschäftshose hat auf einem Dachgarten die Beine hochgelegt und entspannt in der Sonne. (Getty Images / Westend61)
"Wirtschaft ist kein Naturgesetz, sondern eine gesellschaftlich konstruierte Angelegenheit", sagt Lars Hochmann. (Getty Images / Westend61)

Keine reine Lehre, sondern hochpolitisch: Der Ökonom Lars Hochmann fordert eine neue Rolle der Wirtschaftswissenschaften. Es gehe darum, gemeinsam mit der Gesellschaft nach neuen Wegen zu suchen, etwa beim Klimaschutz. Bisher sei das nicht der Fall.

Die Wirtschaft schert sich bislang zu wenig um das Wohlergehen dieser Welt: So sieht es zumindest der Ökonom Lars Hochmann. Sein Urteil über seine Zunft fällt nicht gerade wohlwollend aus: "In den Wirtschaftswissenschaften ist die Krisensensibilität nicht sehr ausgeprägt." Deshalb hat der Wirtschaftsprofessor und Vertreter der Bewegung economists4future jetzt ein Buch herausgegeben, das ein Umdenken befördern soll: "economists4future. Verantwortung übernehmen für eine bessere Welt".

Nach Hochmanns Vorstellung müssen Wirtschaftswissenschaften dafür reflektiver, transparenter, partizipativer und diverser werden - und außerdem befähigen: "Sie müssen in die Lage versetzen, ein gutes Leben zu führen. Das ist etwas, was gegenwärtig nicht passiert." Es gehe nicht um Verzicht, sondern darum, gemeinsam mit der Gesellschaft nach neuen Wegen zu suchen, etwa beim Klimaschutz.

Ökonomie muss ehrlicher werden

Hochmann ist es wichtig zu betonen, dass es die reine Lehre in der Ökonomie nicht gebe: "Es beginnt auch damit, dass wir anerkennen, dass Wirtschaft kein Naturgesetz ist, sondern eine gesellschaftlich konstruierte Angelegenheit." Dieses Konstrukt habe sich über die vergangenen 40, 50 Jahre etabliert. Wirtschaftwissenschaft sei vielmehr politisch, sagt er.

"Es ist doch super politisch, wenn sich Ökonominnen und Ökonomen auch in den vergangenen Jahrzehnten hingestellt haben und gesagt haben, wir müssten dieses und jenes privatisieren. Ökonomie ist eine von Grund auf politische Angelegenheit. Und dieser politischen Dimension müssen wir uns stellen. Das ist der Punkt. Wir müssen nicht politischer werden, wir müssen ehrlicher werden."

(bth)

"economists4future. Verantwortung übernehmen für eine bessere Welt"
Herausgegeben von Lars Hochmann
Murmann Verlag, Hamburg 2020
296 Seiten, 34 Euro

Interview

Studie der Stiftung LesenWarum Vorlesen so wichtig ist
Ein Vater liest auf einem Bett sitzend seinen Kindern vor. (Getty Images / Rae Russel)

Ein Drittel aller Eltern lesen ihren Kindern selten oder nie vor. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Dabei sei Vorlesen wichtig für die Beziehung und bereite auf den Schulalltag vor, sagt die Erziehungswissenschaftlerin Petra Anders. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur