Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Donnerstag, 24.06.2021
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Neue Musik | Beitrag vom 06.05.2021

ECLAT Festival Neue Musik Stuttgart 2021Farben gegen die Flaute

Vorgestellt von Carolin Naujocks

Meer mit blauem Himmel und weißen Wolken am Horizont. (imago / Imaginechina-Tuchong)
Das ECLAT Festival setzt mikrotonale Farbigkeit gegen die kulturelle Flaute (imago / Imaginechina-Tuchong)

Mit Opulenz gegen den Pandemiefrust: Entgegen dem allgegenwärtigen Hang zur Skandalisierung spielt das Festival ECLAT mit Expressivität und mikrotonaler Farbigkeit eine enthusiastische Trumpfkarte gegen die kulturelle Flaute.

Mit "graben / wischen / feder" für drei E-Zithern hat der Österreicher Marco Döttlinger ein Solostück klanglich erweitert und zeigt, das kein Instrument vor dem 4er-Takt sicher ist. So hält das Stück die Waage zwischen - wenn man so will - "klanglicher Hochstapelei", Leichtigkeit und dem morbiden Charme einer vielleicht typisch österreichisch distanzierten Ironie.

Enno Poppes Vokalstück "Der Wechsel menschlicher Sachen" bezieht sich auf das berühmte kombinatorische Barockgedicht von Quirinus Kuhlmann. Fasziniert von den permutativen Möglichkeiten dieser Sprachspiel-Lyrik, hat der Komponist das Stück 1:1 vertont, doch dabei die strukturelle Klarkeit und Luzidität des Originaltextes mit einem mikrotonalen satz konfrontiert, der den Text in ein weit entfernt scheinendes Klangdickicht taucht.

Wolfgang Motz hat Pablo Nerudals "Oda a la esparanza" (Ode an die Hoffnung) komponiert. Er verwendet den Text in Originalsprache, um auf die Schönheit der Vokalfärbung aufsetzen zu können. Besetzt mit 16 Stimmen und zwei Schlagzeugern ist eine expressive Partitur entstanden, die durchaus auf Symbole setzt: Die Becken stehen für das Meer, die Tomtoms für den Kampf des Menschen.

Mit "Rossbreiten", sagt Leopold Hurt, sicherte er sich das künstlerische Leben durch ausdifferenzierte Polyphonie und Mikrotonalität. Das Stück beeindruckt durch seine leuchtende Farbigkeit. Der Komponist nennte es eine enthusiastische Trumpfkarte gegen die Flaute.

Festival Eclat
Theaterhaus Stuttgart
Aufzeichnung vom 04.02.2021

Marco Döttlinger
"graben / wischen / Feder" für E-Zither
Fassung für drei E-Zithern (Uraufführung)

Enno Poppe
"Der Wechsel menschlicher Sachen"
für zwölfstimmigen gemischten Chor a cappella (Uraufführung)

Wolfgang Motz
"Oda a la esperanza"
für 16 Singstimmen und zwei Schlagzeuger (Uraufführung)

Leopold Hurt
"Rossbreiten" für drei Zithern und Elektronik (Uraufführung)

Franz Bach, Benedikt Kurz, Schlagzeug
Trio Greifer
SWR Vokalensemble Stuttgart
Leitung: Bas Wiegers

Mehr zum Thema

Sō Percussion beim New Yorker Avantgarde-Festival Time:Spans - Creative Musicianship
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 08.04.2021)

Komponist Enno Poppe - Fell Stoff Zug
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 01.04.2021)

Komponist Wolfgang Motz - „...und lächelnd ihr Übel umarmen...“
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 11.03.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur