Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Sonntag, 20.09.2020
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.06.2019

Ebola im Kongo und in UgandaMisstrauen und Unwissen in Zeiten der Gewalt

Maximilian Gertler im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein schwarzer Tank auf einer Straße in Liberia mit der englischen Aufschrift "Ebola ist tödlich" und "Waschen Sie Ihre Hände" (picture alliance / dpa / Ahmed Jallanzo)
Gesundheitsaufklärung der Bevölkerung sei das A und O im Kampf gegen Ebola, sagt Maximilian Gertler von Ärzte ohne Grenzen. (picture alliance / dpa / Ahmed Jallanzo)

Nach der Ebola-Epidemie in Westafrika 2014 breitet sich das Virus erneut aus: im Kongo und in Uganda. Die Weltgesundheitsorganisation erwägt, eine internationale Notlage auszurufen. Wie gefährlich die Situation ist, erklärt der Arzt Maximilian Gertler.

Die Zahlen sind alarmierend: Seit August 2018 starben in der Demokratischen Republik Kongo mehr als 1.300 Menschen an Ebola. Jetzt hat das Virus auch das Nachbarland Uganda erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation hat deshalb für den heutigen Freitag eine Krisensitzung anberaumt. Sollte die WHO den internationalen Gesundheitsnotstand ausrufen, könnten schärfere Maßnahmen zur Bekämpfung der Seuche greifen.

Die Bevölkerung misstraut den Ärzten

Ein gravierendes Problem dabei sieht der Arzt Maximilian Gertler allerdings im Misstrauen der Bevölkerung: Insbesondere im Ost-Kongo herrsche seit Jahren schlimmste Gewalt. Deshalb mache Ebola im Alltag der Menschen nicht so viel aus, wie man sich das hier vorstelle. Im Deutschlandfunk Kultur erklärte Gertler, der für Ärzte ohne Grenzen im benachbarten Ruanda war:

"Man vertraut uns nicht. Und wir sehen: Unsere tollen Erfahrungen in der Ebola-Bekämpfung und der neue Impfstoff helfen uns nicht allein, wenn die Bevölkerung sich vollkommen abgehängt fühlt und nicht verstehen kann, warum jetzt diese Aufmerksamkeit angesichts dieser wenigen zusätzlichen Toten in ihrem jahrelangen Leid."

Dabei sei die Situation "hochgefährlich" und das Virus nicht unter Kontrolle. Das liegt nach Darstellung Gertlers auch an mangelndem Wissen über die Ausbreitung des Virus - etwa beim Umgang mit infizierten Toten:

"Wenn es nicht verstanden wird, wie Ebola übertragen wird, dann kann man die Übertragung in der Bevölkerung nicht aufhalten." 

(bth)

Mehr zum Thema

Erforscht, entdeckt, entwickelt - Meldungen aus der Wissenschaft
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 12.06.2019)

Medizinerin - Kampf gegen Ebola im Kongo braucht Vertrauen
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 17.04.2019)

Ebola-Ausbruch im Kongo - Wettlauf gegen das Virus
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 18.05.2018)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur