Seit 13:05 Uhr Länderreport

Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.07.2011

Dunkles Ende des Potter-Universums

Neu im Kino: "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2"

Von Hans-Ulrich Pönack

Podcast abonnieren
Harry-Potter-Darsteller Daniel Radcliffe bei der Weltpremiere des achten und letzten Teils  am 7. Juli 2011 in London. (picture alliance / dpa -  Daniel Deme)
Harry-Potter-Darsteller Daniel Radcliffe bei der Weltpremiere des achten und letzten Teils am 7. Juli 2011 in London. (picture alliance / dpa - Daniel Deme)

"Es endet alles" ist der Untertitel des letzten Teils der verfilmten Harry-Potter-Abenteuer. Die Hauptdarsteller sind noch dieselben wie im ersten, aber längst erwachsen. Aus dem einstigen Spielplatz der Zauberschule von Hogwart ist ein Kriegsschauplatz geworden.

Die komische Muggles-Spaß-Ära ist vorbei. Definitiv. Die Epoche der Düsternis ist angebrochen, der "Erwachsenen-Spiele". Aus dem einst vergleichsweise prallen, protzigen, deftig-heftigen Spielplatz um die Zauberschule von Hogwart ist ein Kriegsschauplatz geworden.

Der finstere Lord Voldemort, dessen Namen man nun offen aussprechen darf, hat mit seinen Ekel-Kumpanen wie den Todessern hier die Herrschaft übernommen. Den Schutzschild der Schule haben sie durchbrochen, zerstört. Schulleiter ist nunmehr der undurchsichtige Severus Snape (Alan Rickman), der schwarzgekleidete Mörder von Albus Dumbledore (Michael Gambon). Nun gilt es, die Kräfte des Bösen zu bündeln, um den wichtigsten der letzten Erzfeinde endlich zur Strecke zu bringen: Harry Potter, um die totale Macht über Großbritannien zu gewinnen.

Doch aus dem unschuldigen naiven Jüngelchen ist inzwischen ein ganzer Kerl geworden - im Verbund mit seinen Freunden Hermine und Ron und vielen rebellierenden Schüler-Anhängern, wie dem linkisch-pfiffigen Neville Longbottom (Matthew Lewis). Eine mächtige Verteidigungsarmee von Betongestalten und tapferen Aufständischen macht sich bereit.

Doch es hilft nichts, diesmal muss Harry "ganz nach vorne". Denn von ihm ganz allein hängt es schließlich ab, ob es eine Chance gibt, das übermächtige Böse doch noch aufzuhalten und auszuschalten. Deshalb: Krieg auf und um Hogwart. Es geht zur Sache. Seltsamerweise mit erstaunlich sanfter, erträglicher Brutalität. Sozusagen zum "Genießen". Pervers? Nö. Die Harry-Potter-Abenteuer sind halt nur Grimms Brutalo-Märchen der Moderne. Exzellent wie herrlich trickreich aufgepeppt in Story, Fantasy und Show.

"Harry Potter 7 - 2" ist - farblich wie inhaltlich - der dunkelste Film dieser Reihe, die nach einem Jahrzehnt filmisch nun zu Ende geht. Endgültig, wie es heißt. Mit gigantischen Zahlen: Über 450 Millionen Bücher weltweit verkauft (übersetzt in 70 Sprachen, auch Lateinisch); rund 4,4 Milliarden Euro Einnahmen aus den bislang sieben Filmen weltweit. Im letzten Jahr wurde in Orlando/Florida ein Harry-Potter-Themenpark errichtet, für den jährlich eine Millionenschar von Besuchern erwartet wird. Überdimensionalität, wohin man blickt. Und dann keine Fortführung mehr? Immerhin: Roman wie Film enden 19 Jahre später. Mit dem Nachwuchs von Harry, Hermine und Ron. Es könnte also durchaus weitergehen ...

USA 2011, Regie: David Yates, Darsteller: Daniel Radcliffe, Emma Watson, Rupert Grind, Tom Felton, Ralph Fiennes, Helena Bonham Carter, Maggie Smith, 130 Minuten, ab zwölf Jahren

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBrisantes Essen mit Rechten
Hans Joachim Mendig, Geschäftsführer von HessenFilm, lent sich in Berlin aus einem Fenster, im Hintergrund ist die Spree zu sehen (imago images / Lars Reimann)

Auch im Umgang mit AfD-Politikern seien die von Jürgen Habermas postulierten Grundregeln kommunikativen Handelns zu respektieren, schreibt die "Welt" - mit Blick auf das Essen von Hans Joachim Mendig von der Hessischen Filmförderung mit Jörg Meuthen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur