Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.01.2016

"Dump Trump" - Kampagne in den USA"Die Medien haben Trump größer gemacht als sie sollten"

Susan Neiman im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Die US-Philosophin, Autorin und Leiterin des Potsdamer Einsteinforums, Susan Neiman am 27.05.2015 in Köln bei der dritten phil.COLOGNE, dem internationalen Festival der Philosophie (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)
Die US-Philosophin, Autorin und Leiterin des Potsdamer Einsteinforums, Susan Neiman am 27.05.2015 in Köln bei der dritten phil.COLOGNE, dem internationalen Festival der Philosophie (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Es vergeht kaum ein Tag, an dem Donald Trump nicht mit rassistischen und obskuren Tiraden Aufmerksamkeit erregt. US-Kulturschaffende haben jetzt eine Anti-Trump-Kampagne gestartet, Unterstützerin ist auch die in Potsdam tätige US-Philosophin Susan Neiman. Doch Trump sei nicht das einzige Problem der Republikaner, meint sie.

In den USA haben prominente Künstler und Intellektuelle wie Jane Fonda, Harry Belafonte und Noam Chomsky die Kampagne "Stop Hate – Dump Trump" gestartet: Stoppt den Hass – werft Trump auf den Müll.

Auch die Leiterin des Potsdamer Einsteinforums, die US-Philosophin Susan Neiman, hat sich dem Aufruf angeschlossen. Sie kritisiert, die Medien würden Trumps Hasstiraden zu viel Aufmerksamkeit schenken. "Deshalb haben die Medien ihn größer gemacht als sie ihn hätten machen sollen."

Donald Trump sitzt gestikulierend vor einem blauen Hintergrund mit seinem Namen (picture alliance / dpa / Erik S. Lesser)Ist nach Ansicht der US-Philosophin Susan Neiman bei der Präsidentenwahl chancenlos: US-Milliardär Donald Trump, hier bei einer Wahlkampfveranstaltung (picture alliance / dpa / Erik S. Lesser)

Trump nicht das einzige Problem der Republikaner

Gleichzeitig betont sie, dass Trump keine Chance habe, Präsident zu werden. Er sei so unpopulär, dass selbst ein 74-jähriger Sozialdemokrat wie Bernie Sanders ihn in den Umfragen schlage. "Alle Meinungsumfragen sagen, dass wenn Trump der Kandidat ist, werden die Republikaner verlieren", betont Neiman. "Selbst Fox News kann ihn nicht leiden."

Neiman zufolge ist Trump nicht das einzige Problem der Republikaner. "Die anderen [Kandidaten] sind inhaltlich noch schlimmer als er und auch persönlich schwierig." Das bedeute, dass die Demokraten die Wahlen gewinnen würden.

Mehr zum Thema

US-Präsidentschaft - Sarah Palins schrille Unterstützung für Donald Trump
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 20.01.2016)

US-Vorwahlkampf - Schlagabtausch zwischen Trump und Cruz
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 15.01.2016)

Donald Trump im US-Vorwahlkampf - Große Klappe, nichts dahinter
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 02.01.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsStreaming ist das neue Fliegen
Eine junge Frau schaut nachts in ihrem Bett liegend auf ihr Tablet und lächelt. (Antonio Guillem / Panthermedia / imago-images)

Der "Tagesspiegel" beschäftigt sich mit der ganz und gar nicht CO2-neutralen Film- und Clubszene. Zwar wolle man dort "grüner" werden, es werde aber mehr geredet als getan und nach wie vor steige der CO2-Ausstoß der Branche, lautet das Resümee.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur