Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 14.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Konzert zum Nachhören / Archiv | Beitrag vom 03.06.2018

DSO in der Philharmonie BerlinSchostakowitschs sarkastische Raffinesse

Moderation: Stefan Lang

Die Cellistin Alisa Weilerstein spielt Dvořák mit den Philharmonikern von  Los Angeles in der Walt Disney Konzerthalle. (imago/ZUMA Press)
Die Cellistin Alisa Weilerstein (imago/ZUMA Press)

Ein tschechisch-russisches Programm spielt das DSO Berlin in der Berliner Philharmonie. Schostakowitschs Cellokonzerte haben es in sich – die Solistin Alisa Weilerstein traut sich an sein dunkel-düsteres zweites Werk.

Erst verhältnismäßig spät entdeckte Dmitrij Schostakowitsch das Violoncello als Soloinstrument für Orchesterkonzerte. Doch seine beiden Beiträge zur Gattung "Cellokonzert" haben es in sich und werden gern und häufig aufgeführt, wobei gerade jüngere Virtuosen lieber etwas länger warten, bevor sie das dunkel-düstere zweite Konzert in ihr Repertoire aufnehmen.

Die US-amerikanische Cellistin Alisa Weilerstein präsentiert nun mit dem Deutschen Symphonie-Orchesterin Berlin in der Philharmonie Berlin ihre Variante des ersten Cellokonzerts, das zwischen sarkastischer Raffinesse und grüblerischem Melodieseligkeit hin- und herschwankt.

Janáčeks' mächtig auftrumpfende "Sinfonietta"

Dvořáks Konzertouvertüre "Othello" ist fast schon Programmmusik. Der tragische Weg des dunkelhäutigen Generals ist klar nachgezogen. Er vertraut den Aussagen seines Fähnrichs Jago, und beschuldigt seine Frau Desdemona der Untreue. Die Wut darüber übermannt ihn so stark, dass er sie schließlich ermordet. Nachdem er seinen grausamen Fehler erkennt, wählt er den Freitod.

Leoš Janáčeks "Sinfonietta" dagegen ist eine mächtig auftrumpfende Musik, entstanden aus einer Auftragsmusik zu einem patriotisch-sportlichen Freiluftevent mit starker Blechfraktion. Beide Werke bilden die entgegengesetzten Pole der tschechischen Musik der ersten Jahrhunderthälfte.

Der Dirigent Tomáš Hanus (IMG Artists)Schnell eingesprungen: der Dirigent Tomáš Hanus (IMG Artists)

Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 2. Juni 2018

Antonín Dvořák
"Othello", Konzertouvertüre op. 93

Dmitrij Schostakowitsch
Violoncellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107

Leoš Janáček
Sinfonietta op. 60

Alisa Weilerstein, Violoncello
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Tomáš Hanus

James Conlon musste sein Dirigat kurzfristig absagen. Daher ergibt sich der Wechsel am Pult: Tomáš Hanus übernimmt die Leitung. Er ist Chefdirigent der Welsh National Opera und in Deutschland vor allem der Bayerischen Staatsoper sehr verbunden, wo bereits einige Premieren geleitet hat und jedes Jahr zu Gast ist.

Mehr zum Thema

Andrei Ioniţă beim MDR Sinfonieorchester - Schostakowitsch gewichtig
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 05.04.2018)

Barbara Sanderling - Ein Leben für den Kontrabass
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 22.03.2018)

Arte-Film - Dokudrama über "Leningrader" Sinfonie
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 26.02.2018)

Konzert

RunfunkchorLounge im silent greenPulse of Europe
(© Jonas Holthaus)

Was bedeutet Musik für die kulturelle Identität unseres Erdteils? Und was bedeutet Europa für die Musik? Wie viel wiegt die Idee eines einigen Europas heute? Ein Konzert des Rundfunkchors Berlin, das einige Überraschungen bereit hält. Mehr

Wiener StaatsoperMagische Verwechslungsgeschichte
Eine Szene aus Benjamin Brittens Sommernachtstraum an der Wiener Staatsoper mit Mitgliedern der Opernschule, der Sopranistin Erin Morley und dem Bariton Peter Rose (Wiener Staatsoper/Michael Pöhn)

Nach 55 Jahren zeigt die Wiener Staatsoper eine neue Inszenierung von Benjamin Brittens „Ein Sommernachtstraum“ mit Erin Morley als Titania und Lawrence Zazzo als Oberon. Die musikalische Leitung hat die Dirigentin Simone Young. Mehr

City of Birmingham Symphony OrchestraEin Kind unserer Zeit
Eine junge Frau blickt freundlich und hebt den linken Zeigefinger. In der anderen Hand hält sie einen Dirigierstab. (Universal Music)

Saisonstart bei der Birmingham Symphony: In seinem gewaltigen Werk über die Verfolgung der Juden in Deutschland orientierte sich Michael Tippett an den Passionen Bachs und den Oratorien Händels. Mirga Gražinytė-Tyla leitete damit die Spielzeit ein.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur