Seit 23:05 Uhr Fazit
Dienstag, 15.06.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Interview / Archiv | Beitrag vom 17.09.2018

Drohende Enteignung im Hambacher Forst Die umstrittene Protestwiese

Kurt Claßen im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Teilnehmer einer Demonstration gegen die Rodung des Hambacher Forsts versuchen über einen Wall in den Wald zu kommen und werden von der Polizei gehalten. Demonstrationen von mehreren tausend Braunkohlegegnern haben die weitere Räumung des Hambacher Forstes am Wochenende 15.9.-16.9.2018 nicht stoppen können (dpa / Christophe Gateau)
Auch am Wochenende ging die Polizei gegen Teilnehmer einer Demonstration gegen die Rodung des Hambacher Forstes vor. (dpa / Christophe Gateau)

Ein Symbol für den Widerstand gegen die Abholzungen im Hambacher Forst ist auch die Wiese des Steuerberaters Kurt Claßens. Aber angesichts drohender Räumung und zahlreicher Prozesse gegen ihn, ist Claßen nun wohl am Ende seines zivilen Ungehorsams angelangt.

Vor sieben Jahren hat der Steuerberater Kurt Claßen aus Kerpen eine Wiese für 12.500 Euro gekauft. Sie ist nicht mal ein halbes Fußballfeld groß, aber unter dem Grundstück schlummern Braunkohlevorkommen. Der Energiekonzern RWE will dort die Kohle zutage fördern, bietet dem Eigentümer aber nur 15.000 Euro für die Weide an. Doch das ist Claßen viel zu wenig. 

Die Milliarden-Forderung

Er fordert 80 Milliarden Euro von dem Konzern und hat den Wert für den Tagebau auf Basis der Gewinnerwartung berechnet. "Der Gewinn fällt ja nicht sofort an, der fällt ja über 20 Jahre an", sagte Claßen im Deutschlandfunk Kultur. Deshalb sollte RWE das Geld in Jahresraten von vier Milliarden Euro abzahlen. Aber der Energiekonzern will sich darauf nicht einlassen. Auf der Wiese campieren mit Claßens Einverständnis einige Umweltaktivisten, denen nun auch die Räumung droht.

Hauptverwaltung der RWE AG am Opernplatz 1 in Essen.  (picture alliance / Daniel Kalker)Die Hauptverwaltung der RWE AG in Essen (picture alliance / Daniel Kalker)

Die Bezirksregierung werde den Preis im Rahmen eines Enteignungsverfahrens festlegen, sagte Claßen. "Man braucht kein großer Prophet zu sein, um sich auszurechnen, zu welchem Preis die Bezirksregierung – die Bezirksregierung vertritt das Land NRW – den Wert dieses Grundstücks ansetzen wird." Er werde dagegen klagen, kündigte Claßen an. Mit dieser Debatte über den Kaufpreis sei es ihm vor allem darum gegangen, zu zeigen, dass der Tagebau weniger dem Gemeinwohl diene, sondern dem Gewinnstreben von RWE.

Am Ende des Widerstandes  

*Allerdings stößt der Widerstand des Steuerberaters inzwischen an seine Grenzen. "Ich habe nicht mehr die Zeit, ich habe nicht mehr das Geld", sagte der 69-Jährige. Es gebe alleine 24 Steuerverfahren gegen seine Person, aber auch noch weitere Steuerprozesse und ein Insolvenzverfahren gegen eine nicht mehr aktive GmbH, sagte Claßen.

Den Kampf gegen die drohende Räumung der Wiese etc. wolle und könne er auf dieser Grundlage nicht mehr weiter führen. Auf seiner Homepage gebe es zwar ein Spendenkonto, er habe aber nicht genügend Geld, um hierfür sowie gegen die Rodung des Hambacher Forstes und gegen den Tagebau Hambach anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen zu können. 

Bei der Waldbesetzung im Hambacher Forst sei bereits zu sehen gewesen, wie bei Räumungen von baulichen Anlagen vorgegangen werde. Diese seien "kurz und klein geschlagen" worden, so Claßen, was möglicherweise auch bei einer Räumung der Wiese geschehen könnte.

*Dieser Textabschnitt ist nachträglich ergänzt worden.

Mehr zum Thema

Der Streit um den Hambacher Forst - Welche Energiepolitik brauchen wir?
(Deutschlandfunk, Kontrovers, 17.09.2018)

Rodung des Hambacher Forstes - Bäume als Mahnmale
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 14.09.2018)

Räumung des Hambacher Forstes - Das Baumhaus-Dorf muss weichen
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 14.09.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

KorruptionsbarometerDer Neoliberalismus ist schuld
Der Politiker Georg Nüßlein (damals noch in der CSU) geht am 25.2.2021 über einen Flur zu seinem Bundestagsbüro, während dieses durchsucht wird.  (picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka)

Die Mehrheit der Deutschen glaubt, dass die Bundesregierung weitgehend durch Interessensgruppen gesteuert wird. Der Eindruck täusche nicht, sagt der Ökonom Ulrich Thielemann: Die Politik hofiere die Wirtschaft, so dass Rendite wichtiger sei als das Gemeinwohl.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur