Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 09.04.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Rang I | Beitrag vom 28.11.2015

Dresden gegen PegidaFlüchtlinge auf der Bühne

Regisseurin Miriam Tscholl im Gespräch mit André Mumot

Podcast abonnieren
Demonstranten der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung in Dresden (dpa/picture-alliance/SPD-Obmann Flisek )
Vom Pegida und dem Zuspruch in Dresden will Miriam Tascholl sich nicht entmutigen lassen. (dpa/picture-alliance/SPD-Obmann Flisek )

Mit "Morgenland" bringt Miriam Tscholl in Dresden Geflüchtete auf die Bühne. Die dürfen ihre Geschichte erzählen - trotz oder gerade wegen Pegida.

An diesem Wochenende haben am Staatsschauspiel Dresden gleich zwei neue Produktionen Premiere, die sich mit der angespannten Lage rund um Flüchtende und die Pegida-Bewegung beschäftigen: Volker Löschs Version von Max Frischs "Graf Öderland" - und "Morgenland". Hier erzählen auf der Bürgerbühne elf Menschen aus Syrien, Ägypten, Palästina und Tunesien, die heute in Dresden leben, von ihren ganz persönlichen Geschichten und ihrer Kultur.

Im Gespräch mit André Mumot berichtet Regisseurin Miriam Tscholl, die nicht nur seit 2009 die Bürgerbühne leitet, sondern auch vor Kurzem das Montagscafé, eine Begegnungsstätte für Geflüchtete gegründet hat, von diesem besonderen Projekt: "Das Stück ist entstanden aus der Einsicht, dass wir eigentlich sehr wenig wissen über die Menschen, die gerade hier sind und aus dem arabischen Raum kommen. Wir kennen '1001 Nacht', aber wir kennen kaum einen Schriftsteller, wir kennen kaum einen Musiker. Es ist ein erstes Herantasten."

Von den Pegida-Aufmärschen, die in Dresden so viel Aufmerksamkeit beanspruchen, will sie sich nicht entmutigen lassen: "Ich glaube, das Einzige, was man machen kann, ist, sich positiv zu engagieren, und dann hat man eben montags nicht diesen Frust, sondern denkt: Gut, dann packen wir eben mit an und gucken, wie wir diese Stimmung verändern können."

Mehr zum Thema:

Theater - Amateure, führt euch auf!
(Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton, 11.05.2014)

Flüchtlingsdebatte - Wie Menschen gegeneinander ausgespielt werden
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 19.10.2015)

Rechte Wutbürger - Wird eine neue Form des Rechtsextremismus salonfähig?
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 12.01.2015)

Pediga-Demonstration in Köln - Warum der Dompropst das Licht ausmacht
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 05.01.2015)

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Fazit

"Der Überläufer" im TVArme Hunde mit Heimweh
Die deutschen Soldaten Proska (Jannis Niewöhner) und Kürschner (Sebastian Urzendowsky) gucken aus einem Schuppen hervor. (NDR/Dreamtool Entertainment)

Lange Zeit galten Romane von Siegfried Lenz als altmodisch-verstaubte Schullektüre. Dabei schrieb er emotional und direkt, perfekt für die filmische Umsetzung. "Der Überläufer" im Fernsehen könnte der Anfang eines Lenz-Revivals sein.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur