Seit 05:05 Uhr Studio 9
Montag, 30.11.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Rang I | Beitrag vom 30.11.2019

Dreigroschenoper eröffnet Theater in SamaraPutin darf kein Kasper sein

Von Gabi Schlag

Beitrag hören Podcast abonnieren
Regisseur Dominik Büttner beim Proben mit Darstellern. (Deutschlandradio/Gabi Schlag)
Der Berliner Regisseur Dominik Büttner inszeniert die Dreigroschenoper am neuerbauten Theater in Samara. (Deutschlandradio/Gabi Schlag)

Die russische Stadt Samara, 1000 Kilometer südlich von Moskau, bekommt ein neues Theater. Es eröffnet im Dezember mit Brechts Dreigroschenoper auf Russisch. Der deutsche Regisseur Dominik Büttner aus Berlin inszeniert sie - und überwindet Hindernisse.

Dominik Büttner spricht kein Wort Russisch, deshalb begleitet die Übersetzerin Eva ihn auf Schritt und Tritt. Trotzdem konnte er den Intendanten Sergej Sokolov in einem Workshop für sich gewinnen. Einfach sind die Proben nicht. Da ist zum einen die Sprache und daraus resultierende Missverständnisse. Dazu kommen die russischen Schauspieler aus einer völlig anderen Schauspieltradition.

"Die unterschiedlichen Schauspieltraditionen sind natürlich auch immer wieder Thema und da gibt es auch immer wieder Diskussionsstoff, und das ist für die Schauspieler auch eine große Herausforderung", sagt Dominik.

Gerade die Hauptdarsteller haben so ihre Schwierigkeiten, denn sie sind alle nach Stanislawskis Schauspielmethode ausgebildet. Pure Emotion. Deshalb ist einer von Dominiks häufig geäußerten Sätzen "bec melodram" bitte ohne Melodram. 

Das neue Theater Samart im russischen Samara (Deutschlandradio/Gabi Schlag)Das neue Theater Samart im russischen Samara (Deutschlandradio/Gabi Schlag)

"Für uns ist halt Melodram", sagt Pollydarstellerin Mascha, "das große Gefühl und davor haben wir keine Angst, sondern meistens etwas zu viel davon und deshalb sagt Dominik immer: Bitte, bitte, ohne Melodram!"

Die Bühnenpräsenz der russischen Schauspieler ist beeindruckend, Das lässt die hier russisch gesungenen Songs – viel intensiver wirken. "Ich finde natürlich die russische Emotionalität ganz toll", sagt Dominik. "Und diese Kraft und Präsenz, die die haben, da können sich viele deutsche Schauspieler eine Scheibe von abschneiden. Die sind auch handwerklich alle sehr gut."

Erst das Fressen, dann die Moral

In der Dreigroschenoper prangert Brecht den Zustand einer korrupten, grausamen, vor keiner Untat zurückschreckenden Gesellschaft an. Eine Gesellschaft, in der zuerst das Fressen und dann die Moral kommt. Im Mittelpunkt stehen der Konkurrenzkampf zweier krimineller und skrupelloser Geschäftemacher – des attraktiven und charmanten Macheath einerseits und des gerissenen Peachum andererseits.

Wie kann man mit einem solchen Stück, in dem es um die Doppelmoral der Gesellschaft geht, die Spielzeit und ein neues russisches Theater eröffnen? In einem Land, bei dem man bei der kleinsten Kritik ins Gefängnis gesteckt wird? Dominiks Puppenspiel mit Kim Jong-un, Trump und Putin als Kasperle wurde bereits gestrichen.

"Eigentlich war meine Idee, dass das alles Kasperl-Figuren sein sollen", sagt Dominik. "Da war dann schon, dass gesagt wurde, Okay, nach den neuesten Gesetzgebungen ist das verboten. Man darf Putin nicht in irgendeiner Form für Satire oder Karikatur oder sowas verwenden."

Das Geld ist aufgebraucht

Und dann gibt es auch noch finanzielle Probleme: der Bühnenbildner weigert sich weiterzuarbeiten, da er ohnehin keine Materialien mehr hat, um die Ausstattung fertigzustellen. Das Geld ist aufgebraucht. Dominiks Empörung ist groß. Da hilft nur noch das direkte Gespräch mit dem Intendanten. Nach der Unterredung kommt Dominik bester Dinge auf die Bühne zurück.

"Wir machen unbeirrt weiter und werden das natürlich zu Ende bringen", sagt Dominik. Zwar ist das Ausstattungsproblem jetzt gelöst, doch Dominik wird zunehmend nervös. Weil sie so wenig verdienen, spielen viele der Schauspieler am Nachmittag oder am Abend auf anderen Bühnen und müssen zu unterschiedlichen Zeiten weg. Ständig fehlt jemand - das macht die Proben nervenaufreibend.

Und Dominik macht sich Sorgen. Wie werden die russischen Zuschauer reagieren? Der künstlerische Leiter Pavel Makelov sagt, dass es unbedingt ein Erfolg wird: "Innerhalb von zwei Wochen waren alle Tickets ausverkauft." Aber auch wenn die russischen Künstler sicher sind, dass ihre Produktion ein Erfolg wird, wie die russische Regierung auf die Inszenierung reagiert, das weiß niemand.

Mehr zum Thema

20 Jahre System Putin - Gegenwind für den Kreml-Chef
(Deutschlandfunk Kultur, Wortwechsel, 16.08.2019)

Vor 90 Jahren - Uraufführung von Brechts "Dreigroschenoper"
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 31.08.2018)

20 Jahre System Putin - Machterhalt durch Günstlingswirtschaft
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 09.08.2019)

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Fazit

50 Jahre "Tatort" im ErstenGeschichten vom Tatort
Das "Tatort"-Logo und Absperrbanderolen bei Dreharbeiten zum Freiburg-"Tatort" mit Heike Makatsch (picture alliance / dpa / Winfried Rothermel)

Am 29. November 1970 lief der erste "Tatort". Ein halbes Jahrhundert später wird die 1146. Folge der populären Krimireihe gezeigt: "In der Familie". Was dazwischen geschah, erzählt die sechsteilige DLF-Kultur-Reihe "Geschichten vom Tatort". Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

Bruce Lee zum 80.Unbesiegbar mit der Energie einer Katze
Kampfszene aus "Enter the Dragon" von 1973: Kung-Fu-Artist Bruce Lee (links) teilt gegen den Mann mit der Todeskralle aus. Lee starb drei Wochen, bevor der Film in die Kinos kam.  (picture alliance / United Archives)

Die Kampfkunst-Ikone Bruce Lee hat nur vier Spielfilme gedreht und damit eine weltweite Kung-Fu-Welle ausgelöst. "Wenn er in Rage gerät, ist er nicht mehr von dieser Welt", sagt der Filmkritiker Jörg Buttgereit. Vor 80 Jahren wurde Lee geboren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur