Seit 16:05 Uhr Aktuelles 16-17

Montag, 30.03.2020
 
Seit 16:05 Uhr Aktuelles 16-17

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 15.09.2013

Drei Männer suchen den Triumph

Die Bodensee-Überquerung

Von Oliver Ramme

Podcast abonnieren
Einer der Athleten schwimmt im Bodensee.  (picture alliance / dpa Foto: Oliver Ramme)
Einer der Athleten schwimmt im Bodensee. (picture alliance / dpa Foto: Oliver Ramme)

Lange Strecken schwimmen, das bedeutet für viele in der Regel ein paar Bahnen im Schwimmbad oder einmal quer durch den Baggersee. Bei Leistungssportlern und Triathleten sind lange Strecken ein paar Kilometer. Aber mehr als 60 Kilometer am Stück schwimmen? Drei Sportler haben sich dieser Herausforderung gestellt.

64 Kilometer - diese Distanz misst der Bodensee in seiner weitesten West-Ost Ausdehnung. Kein Mensch hat diese Strecke bisher geschafft. Zumindest nicht nach den Regeln der Weltschwimmverbands FINA. Das bedeutet, die Strecke ohne Neoprenanzug und ohne Festhalten an Boot oder Pause am Ufer zu durchschwimmen.

In diesem Sommer haben sich gleich drei Männer dieser Tortur ausgesetzt - ein Profi und zwei Amateure. Alle drei sind nacheinander in den Bodensee gestiegen, mit dem Ziel ihn zu durchqueren. Aber gewinnen konnte nur einer.

Reporter Oliver Ramme hat alle drei genau beobachtet.

Reporter Oliver Ramme (picture alliance / dpa Foto: Oliver Ramme)Reporter Oliver Ramme (picture alliance / dpa Foto: Oliver Ramme)Oliver Ramme: "Also ich kenne den Bodensee seit meiner Kindheit, und bin natürlich auch oft im Wasser dort gewesen. Aber durch den ganzen See zu schwimmen, das halte ich für total verrückt. Deshalb bin ich mit großer Neugier zum See zurückgekommen und war gespannt auf diese Typen, die den See durchqueren wollten."

Das Manuskript zur Sendung als PDFund im barrierefreien Textformat.

Die Reportage

Nachbarschaftshilfe aus Holland Die Pflegerevolution
Altenpflege zuhause (imago/Jochen Tack)

Pflege, wie der Mensch sie braucht, statt zack, zack, satt und sauber. Das neue Modell „Buurtzorg“ aus den Niederlanden könnte auch hierzulande Patient und Pflegekräfte glücklich machen. Im Münsterland wird getestet, was in Holland schon Alltag ist.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur