Seit 14:30 Uhr Vollbild
Samstag, 23.01.2021
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 15.09.2013

Drei Männer suchen den Triumph

Die Bodensee-Überquerung

Von Oliver Ramme

Podcast abonnieren
Einer der Athleten schwimmt im Bodensee.  (picture alliance / dpa Foto: Oliver Ramme)
Einer der Athleten schwimmt im Bodensee. (picture alliance / dpa Foto: Oliver Ramme)

Lange Strecken schwimmen, das bedeutet für viele in der Regel ein paar Bahnen im Schwimmbad oder einmal quer durch den Baggersee. Bei Leistungssportlern und Triathleten sind lange Strecken ein paar Kilometer. Aber mehr als 60 Kilometer am Stück schwimmen? Drei Sportler haben sich dieser Herausforderung gestellt.

64 Kilometer - diese Distanz misst der Bodensee in seiner weitesten West-Ost Ausdehnung. Kein Mensch hat diese Strecke bisher geschafft. Zumindest nicht nach den Regeln der Weltschwimmverbands FINA. Das bedeutet, die Strecke ohne Neoprenanzug und ohne Festhalten an Boot oder Pause am Ufer zu durchschwimmen.

In diesem Sommer haben sich gleich drei Männer dieser Tortur ausgesetzt - ein Profi und zwei Amateure. Alle drei sind nacheinander in den Bodensee gestiegen, mit dem Ziel ihn zu durchqueren. Aber gewinnen konnte nur einer.

Reporter Oliver Ramme hat alle drei genau beobachtet.

Reporter Oliver Ramme (picture alliance / dpa Foto: Oliver Ramme)Reporter Oliver Ramme (picture alliance / dpa Foto: Oliver Ramme)Oliver Ramme: "Also ich kenne den Bodensee seit meiner Kindheit, und bin natürlich auch oft im Wasser dort gewesen. Aber durch den ganzen See zu schwimmen, das halte ich für total verrückt. Deshalb bin ich mit großer Neugier zum See zurückgekommen und war gespannt auf diese Typen, die den See durchqueren wollten."

Das Manuskript zur Sendung als PDFund im barrierefreien Textformat.

Die Reportage

US-Gefängnis San QuentinMein Freund im Todestrakt
Blick in den Todestrakt durch Gitterstäbe im Vordergrund. Im Gang sind Insassen zu sehen. (picture alliance/AP/Eric Risberg)

Kurz vor Amtsübergabe lässt US-Präsident Trump, ein Befürworter der Todesstrafe, vermehrt hinrichten. Reno wird es nicht treffen. Er sitzt seit 40 Jahren im Todestrakt in San Quentin. Der einzige verbliebene Kontakt nach draußen ist Reporter Arndt Peltner.Mehr

Clubszene im Corona-Winter Raven in der Cloud
Viele Discokugeln im künstlichen Nebel, hängen an der Decke des Berliner Clubs Wilde Renate. (Deutschlandradio / Manfred Götzke)

Die Tanz- und Techno-Tempel in Berlin werden wohl die Letzten sein, die nach dem Lockdown wieder öffnen dürfen. Viele Feierwillige haben sich seit März draußen Alternativen gesucht. Doch was bleibt davon im Winter übrig? Mehr

Leben am Polarkreis40 Grad – minus
Bohrturm im Dunkeln (Gesine Dornblüth)

Zehn Monate Winter und zwei Monate Mückenplage: Am russischen Nordpolarkreis ist das Leben hart. Die meisten Menschen kommen nur zum Arbeiten. Riesige Gasvorkommen werden gefördert, demnächst auch für die Ostsee-Pipeline. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur