Seit 14:05 Uhr Religionen

Sonntag, 18.08.2019
 
Seit 14:05 Uhr Religionen

Thema / Archiv | Beitrag vom 23.07.2008

Drei Dutzend Schmöker in der Hosentasche

Amazon vertreibt mit dem "Kindle" ein Lesegerät für elektronische Bücher

Von Jörg Schieb

Mit dem Amazon Kindle kann man elektronische Bücher (E-Books), Zeitschriften und Zeitungen (E-Papers) lesen. (AP)
Mit dem Amazon Kindle kann man elektronische Bücher (E-Books), Zeitschriften und Zeitungen (E-Papers) lesen. (AP)

Der Internetbuchversand Amazon setzt auch auf elektronische Bücher. Dazu hat das Unternehmen ein spezielles Lesegerät entwickelt, den "Kindle", das gerade mal 290 Gramm wiegt. So lassen sich unterwegs Zeitungen und Bücher lesen. Bis zu 200 Titel können gespeichert werden, die man per Funkübertragung vom "Kindle-Store" herunterladen kann.

Auf der amerikanischen Webseite von Amazon wird der Kindle bereits seit einigen Monaten verkauft. Kostenpunkt: Stolze 359 Dollar, rund 250 Euro. Dafür gibt es ein rund 300 Gramm leichtes Gerät, das nur einem Zweck dient: Unterwegs Bücher, Zeitungen und Zeitschriften lesen zu können. Allerdings elektronische Ausgaben, nicht auf Papier.

Das Display des Kindle sieht anders aus als die üblichen Displays moderner NotE-Books oder Handys. Der Kindle bietet eine Anzeige, die Fachleute als "Electronic Paper" bezeichnen, als elektronisches Papier. Schwarz auf weiß, mit einigen Grautönen und vor allem: mit starken Kontrasten. Selbst bei starkem Sonnenlicht kann man die Texte im Kindle noch ziemlich gut lesen. Und wenn es dunkel wird, lässt sich bei Bedarf eine Hintergrundbeleuchtung dazu schalten.

Rund 200 Schmöker können im Gerät gespeichert werden. 200 Titel also. Das macht auch schon einen Vorteil zum klassischen Buch deutlich: Wer auch nur ein Dutzend Bücher mit in den Urlaub nehmen will, muss garantiert schwer schleppen. Im 300 Gramm leichten Kindle lassen sich aber 200 Titel mitnehmen.

Nachschub, also neue E-Books, gibt es im Kindle Store, einem Onlineshop nur für E-Books und digitale Zeitschriften. Die Auswahl ist groß: Über 140.000 Titel stehen zur Auswahl und lassen sich herunterladen, darunter nahezu alle Titel, die auf der Bestsellerliste der "New York Times" stehen. Aber auch einige deutschsprachige Zeitungen wie die FAZ gibt es bereits als Download-Version.

Das erste Kapitel der meisten E-Books kann in der Regel kostenlos geladen werden. Als Schnupperangebot. Wer anschließend das komplette E-Book oder Magazin lesen möchte, muss dafür bezahlen. Die Mehrzahl der elektronischen Bücher gibt es für 9,99 Dollar, deutlich günstiger als die gedruckten Ausgaben.

Eine Besonderheit ist die Art und Weise, wie die E-Books ins Gerät gelangen. Der Kindle muss an keinen Computer angeschlossen werden, sondern erhält gekaufte E-Books drahtlos zugestellt, per Datenfunk. Der Kindle ist dazu mit einem speziellen Funkmodem ausgestattet, das nahezu in den gesamten USA drahtlos Zugang zum Onlineshop von Amazon ermöglicht. Ohne Zusatzkosten. Aber eben nur in den USA. Wer eine Urlaubsreise plant, sollte sein digitales Buch also besser vor Antritt der Reise aufladen.

Doch der Kindle findet keineswegs nur Zuspruch. So wird zum Beispiel das Digital Rights Management kritisiert: Wer ein E-Book für seinen Kindle-Reader kauft, kann dieses E-Book nur auf diesem einen Gerät lesen. Eine Weitergabe, etwa an Familienangehörige oder Freunde, die ebenfalls über einen E-Book-Reader von Amazon verfügen, ist nicht möglich.

In Deutschland ist der Kindle bislang praktisch nicht verwendbar, denn Amazon verlangt darüber hinaus nach einer amerikanischen Postadresse und einer amerikanischen Kreditkarte, sonst werden keine E-Books verkauft.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur