Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Montag, 22.07.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Im Gespräch | Beitrag vom 26.06.2019

Drehbuchautorin Laila StielerGeschichten erzählen von echten Menschen

Moderation: Susanne Führer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Foto ist ein Porträt der Drehbuchautorin Laila Stieler. (Copyright: Andreas Höfer)
Will nur von echten Menschen erzählen: die Drehbuchautorin Laila Stieler. (Copyright: Andreas Höfer)

Ihre Filmografie liest sich wie ein Best-of des deutschen Kinos. Als Drehbuchautorin liefert Laila Stieler mehr als nur die Basis für einen Film. Auch der Überraschungserfolg "Gundermann" stammt aus ihrer Feder. Ihr Ziel: die Menschen so zu beschreiben, wie sie sind.

Die Geschichte des Braunkohle-Baggerführers und Sängers Gerhard Gundermann war auch für die Drehbuchautorin Laila Stieler ein Überraschungserfolg.

Von der Vielfarbigkeit des Ostens

Zusammen mit dem Regisseur Andreas Dresen hat sie einen Film geschaffen, der im Osten wie im Westen ein begeistertes Publikum fand - obwohl Gerhard Gundermann zuvor in Westdeutschland praktisch unbekannt war. Beim Deutschen Filmpreis räumte der Streifen dann gleich sechs Mal ab. Unter anderem gewann er auch den Preis für das beste Drehbuch.

Das Foto zeigt Alexander Scheer als Gerhard Gundermann in einer Szene des Films "Gundermann". (dpa-Bildfunk / Pandora Filmverleih)Alexander Scheer in der Hauptrolle des Films als Gerhard Gundermann. (dpa-Bildfunk / Pandora Filmverleih)

Eines der Ziele des Films sei gewesen, "von der Komplexität und Vielfarbigkeit des Ostens zu erzählen", berichtet Stieler: "Wir haben bei der Drehbucharbeit auch Leser aus dem Westen gehabt und immer wieder nachgefragt: Versteht man das? Am Ende muss ich aber schreiben, was die Geschichte erzählt und kann nicht permanent erklären."

Den Menschen zeigen, wie er ist

Als Tochter der Dokumentarfilmer Winfried und Barbara Junge ("Die Kinder von Golzow") war sie von klein auf an die Welt des Films gewöhnt – und an eine am Realismus orientierte Erzählweise.

"Ich muss die Figuren, über die ich schreibe, auch gern haben", betont die Autorin: "Ich versuche, sie in ihren Beweggründen zu verstehen, auch wenn sie, wie bei Gundermann, sehr widersprüchlich sein können."

Die Erfahrung, fremd zu sein

Stieler geht es darum, glaubwürdige Geschichten zu erzählen, kein künstliches Drama zu erzeugen, sondern die Menschen so zu zeigen, wie sie sind. Dass sie sich in der DDR oft ausgeschlossen fühlte, hat ihre Fähigkeit, Menschen zu beschreiben, eher befördert, meint sie. Trotzdem sagt sie: "Ich habe mir die Erfahrung, mich fremd zu fühlen, nicht ausgesucht."

Im Gespräch

Zwischen Liebe und LastWie stark prägen uns unsere Eltern?
Historische Aufnahme einer Familie (Unsplash / Annie Spratt)

Kaum ein Verhältnis ist so eng, aber auch so belastet wie das zwischen Eltern und Kindern. Auch wenn die Kinder eigene Familien gründen – das Band bleibt. Und oft wird uns erst spät bewusst, wie stark uns Mutter und Vater prägen. Diskutieren Sie mit! Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur