Seit 14:05 Uhr Kompressor
Montag, 12.04.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 07.11.2017

Donald Trump – Pro und ContraWirtschaftlich erfolgreich oder viel zerstört?

Von Jan Bösche und Martin Ganslmeier

Podcast abonnieren
US-Präsident Donald Trump hält bei einem Besuch in Texas die Flagge von Texas hoch. (AFP / Jim Watson)
US-Präsident Donald Trump bei seinem Besuch in Texas (AFP / Jim Watson)

Was hat Donald Trump politisch bewirkt – absichtlich oder unbewusst? Wie hat er die Vereinigten Staaten von Amerika und die Regierungsarbeit verändert? Die Washington-Korrespondenten Jan Bösche und Martin Ganslmeier ziehen unterschiedliche Bilanzen.

Ein Präsident, den der politische Betrieb in Amerika verdient!

Von Jan Bösche

Wenn man nach den Wirtschaftsdaten geht, ist Donald Trump ein erfolgreicher Präsident: Es gibt so wenig Arbeitslose wie lange nicht, die Wirtschaft wächst kräftig, die Börse feiert neue Rekorde.

Außenpolitisch sieht es nüchtern betrachtet ebenfalls nicht schlecht aus: Im Konflikt mit Nordkorea zum Beispiel hat er mit seiner harten Haltung Bewegung erzeugt – auch bei China.

Natürlich hat Donald Trumps neuer Nationalismus Auswirkungen: "Amerika zuerst" lässt ihn daran zweifeln, ob das Verteidigungsbündnis mit Europa das Geld wert ist, das die Amerikaner dafür ausgeben. Damit benennt er Zweifel, die es in Washington schon länger gibt – und er zwingt die Europäer, sich endlich mehr um die eigenen Belange zu kümmern.

Europa sollte aufhören, empört zu sein  

Auch wirtschaftlich könnte Europa von einem Präsidenten Trump profitieren, wenn es aufhört, empört zu sein und anfängt, die Folgen seiner Politik nüchtern zu analysieren. Trump ist gegen Freihandel, zum Beispiel mit Asien – das schafft neue Freiräume, die Europa zum eigenen Vorteil nutzen könnte.

Innenpolitisch verhält sich Trump so, wie es seine Wähler von ihm erwartet haben: Er mischt das politische Washington kräftig auf. Natürlich macht er es sich zu einfach, wenn er sich aus komplexen politischen Prozessen heraushält und mit dem Finger auf den Kongress zeigt. Dort herrscht aber in der Tat eine Blockade, die Amerika seit Jahren lähmt.

Donald Trump hat vor einem Jahr das Unbehagen, die Frustration, die Enttäuschung der amerikanischen Wähler aufgenommen und zu einem Sieg geformt. Solange seine Gegner sich damit beschäftigen, ihn zu kritisieren, anstelle anzufangen, den Amerikanern ernsthaft zuzuhören, solange die Demokraten sich über ihre Vergangenheit streiten, anstelle neue Zukunftsideen zu präsentieren – solange ist Donald Trump der Präsident, den der politische Betrieb in Amerika verdient.

Nahaufnahme des Gesichtes von US-Präsident Donald Trump (dpa picture alliance/ Kevin Dietsch/ CNP)US-Präsident Donald Trump spricht. (dpa picture alliance/ Kevin Dietsch/ CNP)

Wenig bewirkt, aber viel zerstört!

Von Martin Ganslmeier

Nein, ein Jahr nach seinem überraschenden Wahlsieg fällt die bisherige Bilanz von Donald Trump mehr als dürftig aus. Obwohl die Wirtschaft boomt, hat es Trump nicht geschafft, in Umfragen mehr als 40 Prozent Zustimmung zu bekommen. So unbeliebt war noch kein US-Präsident im ersten Amtsjahr.

Trump hat von Anfang an nicht versucht, auf die Menschen zuzugehen, die ihn nicht gewählt haben. Statt die Spaltung der US-Gesellschaft zu überbrücken, befeuert er seine Anhänger und bedient niedere Instinkte. Und obwohl seine Partei die Mehrheit im Kongress hat, konnte Trump bisher keines seiner großen Wahlversprechen in Gesetze gießen. Die großangekündigte sofortige Abschaffung der Krankenversicherung für alle, Obamacare, scheiterte zweimal an der Uneinigkeit seiner eigenen Partei im Kongress.

Ein Alpha-Löwe, der den Nachwuchs tot beißt

Die einzig erkennbaren Linien seiner bisherigen Politik sind "Amerika zuerst!" und "Weg mit Obamas Erbe!". Alles, was Obama aufbaute, reißt Trump wieder ein: egal ob Pariser Klimaschutzabkommen, das Iran-Atomabkommen oder das Schutzprogramm für die Kinder illegaler Einwanderer. Dabei verhält sich Trump wie ein neuer Alpha-Löwe, der den Nachwuchs des alten Männchens tot beißt. Nur Michelle Obamas Gemüsegarten durfte stehen bleiben.

Ansonsten hat Donald Trump viel Negatives bewirkt. Bündnispartner vor den Kopf gestoßen und das positive Image Amerikas unter Obama in kürzester Zeit zerstört. Trump führt die Supermacht wie ein Immobilienlöwe. Die Welt da draußen interessiert ihn nur, wenn sie Geld oder Jobs bringt.

Fazit: Ein Jahr nach seinem Wahlsieg hat Trump wenig bewirkt, aber viel zerstört.

Mehr zum Thema

USA - Wie Donald Trump die Welt verrückt
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 7.8.2017)

Pulitzer-Preisträger Richard Russo - "Hätten meine Figuren Donald Trump gewählt?"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 12.6.2017)

Donald Trump - Machtpolitik nach Einzelfall
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 15.4.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Weltzeit

Leben im IranWie die Menschen Krise und Sanktionen trotzen
Ein junges Pärchen im Wollpulli, sie mit Tuch über dem Kopf, er mit Schnauzer stehen in der Sonne vor den Säulen eines Hauses. Er hat den Arm um sie gelegt. (Karin Senz, ARD-Studio Istanbul)

Viele Hoffnungen werden gerade auf die Gespräche in Wien über eine Neuauflage des Atomabkommens mit dem Iran gesetzt. Doch noch müssen die Iraner ihren Alltag unter den Sanktionen bewältigen - und unter Corona. Begegnungen mit Lebenskünstlern vor Ort.Mehr

Demokratie-Abbau in BeninDer beliebte Baumwoll-Millionär
Benins Präsident Patrice Talon beim Wahlkampfauftakt in Cotonou. Hunderte Anhänger jubeln ihm zu.  (Katrin Gänsler)

Benin gilt als Ursprung der alten Voodoo-Religion und stabile Demokratie in Westafrika. Doch die friedlichen Machtwechsel könnten mit Präsident Patrice Talon enden. Am Sonntag sind Wahlen. Beobachter sprechen vom derzeitigen Regime als "Wahlautokratie".Mehr

Enttäuschung in ChileDer Impfweltmeister im Lockdown
Ein Fußgänger mit Mund-Nasen-Bedeckung geht in Santiago de Chile an einer Mauer entlang mit zwei Malereien, die zu Ehren des Gesundheitspersonals angefertigt wurden. (picture alliance / ZUMA Wire / Mathias Basualdo)

In Chile sind bereits 36 Prozent der Bevölkerung geimpft. Dennoch steigen die Infektionen rasant. Das Land ist im Lockdown. Das ist ein herber Rückschlag - auch für die Demokratiebewegung. Die Wahlen zur verfassungsgebenden Versammlung sind verschoben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur