Seit 23:30 Uhr Kulturnachrichten

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 23:30 Uhr Kulturnachrichten

Interview | Beitrag vom 09.06.2019

Donald Duck wird 85Eine Ente wie du und ich

Alexandra Hentschel im Gespräch mit Moritz Behrendt

Beitrag hören Podcast abonnieren
Walt Disneys Comic-Kultfigur Donald Duck wird 85 Jahre alt. (Disney)
Donald Duck, hier auf einer undatierten Aufnahme, feiert runden Geburtstag: "Geboren" wurde die Comic-Ente 1934 in Walt Disneys Cartoon "The Wise Little Hen". (Disney)

Die berühmteste Ente der Welt wird 85 Jahre alt. Dabei ist Donald Duck ziemlich menschlich: "Der darf kindisch sein und auch mal scheitern", sagt Alexandra Hentschel, die Leiterin des Erika-Fuchs-Hauses in Schwarzenbach.

1934 wurde die berühmteste Ente nicht nur der Comic-Welt geboren: Walt Disneys Donald Duck. Was ist er für ein Charakter, was zeichnet ihn aus?

"Donald ist eine Ente wie du und ich", sagt Alexandra Hentschel, Leiterin des Erika-Fuchs-Hauses in Schwarzenbach an der Saale. "Wenn man Micky Maus nimmt, der ja eigentlich der Star bei den Disney-Studios ist − das ist immer ein geradliniger, aufrichtiger Charakter. Donald darf auch mal anders sein. Der darf Wutausbrüche kriegen, hat er ja sehr häufig, der darf seine Neffen, die er eigentlich erziehen sollte, auch mal ungerecht behandeln, der darf kindisch sein, und er darf einfach auch scheitern. Damit ist er einem Menschen näher als der perfekte Micky."

Immer noch sei Donald Duck die mit Abstand erfolgreichste und beliebteste Comic-Figur in Deutschland − "danach kommt erst mal lange Zeit gar nichts, es ist nicht der 'Spießer' Micky, es sind auch nicht die Superhelden", meint Alexandra Hentschel.

Mehr aus Entenhausen:

Serie neu aufgelegt - Die Rückkehr der DuckTales
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 14.8.2017)

Erika-Fuchs-Museum - Bei dieser Frau lernte Donald Duck sprechen
(Deutschlandfunk, Corso, 3.8.2015)

Donald Duck - Die ganze Wahrheit über Entenhausen
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 13.12.2013)

Interview

GroßbritannienEs ist ein "Engxit", kein "Brexit"
Ein Mann geht an einem Brexit-Graffiti in Belfast vorbei.    (David Young/PA Wire/dpa/picture-alliance)

Die Rolle, die der Landesteil England beim Brexit spiele, werde zu wenig beleuchtet, findet Architekturkritiker Nikolaus Bernau, der britische Verwandte hat: Vor allem dort wurde für den EU-Austritt gestimmt. Eigentlich gehe es um stark angeschlagene englische Gefühle.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur