Don Juan

    Wüstling, Verführer und Sinnsucher

    Kupferstich von Friedr. Wilhelm Meyer, mit den Figuren des Don Giovanni und Zerlina.
    Kupferstich mit der Figur des Don Giovanni: Mozarts Oper über ihn trägt bis heute zum Erhalt des Mythos bei. © akg-images
    Von Cornelia Staudacher · 20.02.2021
    Don Juan ist als Urbild des skrupellosen Verführers, furchtlosen Atheisten und rebellischen Anarchisten in die europäische Kulturgeschichte eingegangen und unzählige Male literarisch, musikalisch und bildnerisch gestaltet worden.
    Tirso de Molina schrieb 1624 mit "Der Verführer von Sevilla und der steinerne Gast" eines der ersten überlieferten Stücke, gefolgt von Molières Komödie "Dom Juan", die 1665 in Paris uraufgeführt wurde. Über Italien und die Commedia dell’arte gelangte der Stoff nach Wien, wo Lorenzo da Ponte binnen weniger Wochen das Libretto für eine der meistgespielten Opern der Welt schrieb: Mozarts Dramma giocoso, also heiteres Schauspiel, "Der bestrafte Wüstling oder Don Juan".
    "Die Oper aller Opern", so nannte sie E.T.A. Hoffmann, wurde 1787 in Prag uraufgeführt. Unter dem Titel "Don Giovanni" trägt sie bis heute wesentlich zum Erhalt des Mythos des Don Juan bei. Im 19. und 20. Jahrhundert erfährt der Stoff, ausgehend von Sören Kierkegaards Ausführungen zur "Genialität des Sinnlichen" bei Mozart, durch Einflüsse aus Philosophie, Psychologie und gesellschaftlicher Entwicklungen markante Veränderungen. Don Juan wird zum Getriebenen und Sinnsuchenden. Eine "Lange Nacht" über den zynischen Melancholiker, der "im Fliehen sein Element fand", wie Peter Handke schreibt.

    Produktion dieser "Langen Nacht":
    Autorin: Cornelia Staudacher
    Regie: Rita Höhne
    Sprecher / Sprecherinnen: Regina Lemnitz, Britta Sommer, Peter Kämpfe, Ingo Hülsmann
    Redaktion: Monika Künzel

    Diese Sendung ist eine Wiederholung. Erstsendedatum: 18.06.2016
    Mehr zum Thema