Seit 22:03 Uhr Feature

Dienstag, 19.11.2019
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Interview / Archiv | Beitrag vom 15.04.2015

Dokumentarfilm "Zehn Milliarden""Wir steuern auf Verteilungskämpfe zu"

Valentin Thurn im Gespräch mit Frank Meyer und Katja Schlesinger

Podcast abonnieren
Reisversorgung auf einem Markt in der Demokratischen Republik Kongo. (picture alliance / dpa / Mika Schmidt)
Nahrungsmittel wie Reis sind vielerorts einfach zu teuer (picture alliance / dpa / Mika Schmidt)

"Wie werden wir alle satt?" Diese Frage stellt Valentin Thurn in seinem neuen Dokumentarfilm "Zehn Milliarden". Darin kritisiert er die ungerechte Verteilung von Nahrungsmitteln - und entwirft Zukunftsszenarien für unsere Landwirtschaft.

Die großen Nahrungsmittelkonzerne benötigten Schreckenszenarien, um ihre eigenen Geschäftsinteressen voranzubringen, kritisiert der Filmemacher Valentin Thurn, dessen neuer Dokumentarfilm "Zehn  Milliarden – wie werden wir alle satt" diese Woche in die Kinos kommt. Dabei seien mehr Lebensmittel nicht unbedingt nötig, viel wichtiger sei es, sie richtig  zu verteilen, sagte Thurn im Deutschlandradio Kultur. "Wenn wir mit unseren hochtechnischen, modernen Methoden jetzt vielleicht Steigerungen hinbekommen, die aber leider zu Preisen führen, die sich die Ärmsten der Armen nicht leisten können, bringt das gar nichts."

In hundert Jahren gehen einige Mineraldünger aus

Für die Zukunft zeigt Thurn wachsende Probleme auf: "Wir steuern schon auf Verteilungskämpfe zu", sagte der Regisseur. Aber es gebe im agrar-industriellen Modell auch ein "paar Stopper". In hundert Jahren gingen einige der Mineraldünger aus, weil die natürlichen Lagerstätten dann an ihr Ende kämen. "Dann werden wir nicht mehr so wirtschaften können wie heute." Die Landwirtschaft werde dann vielleicht gezwungen sein, zur biologischen Landwirtschaft zurückzukehren. "Ich sehe es trotzdem zwiegespalten, also einerseits optimistisch. Ja, wir haben Reserven, wir können die Verschwendung verringern, wir können weniger Fleisch essen. Es ist überhaupt kein Problem, zehn Milliarden zu ernähren." Andererseits sehe er den Willen noch nicht so richtig, dabei für eine gerechte Verteilung zu sorgen.

Der neue Kinofilm knüpft an Thurns früheres Werk von 2011 "Taste The Waste" an, in dem der Regisseur den Wegwerfwahnsinn der Industriegesellschaft thematisierte.   

Mehr zum Thema:

Hunger - Wie sieht die Ernährung der Zukunft aus?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 01.11.2014)

Frisch auf den Müll
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 08.09.2011)

Interview

50 Jahre PuhdysDas Gesicht der DDR-Kultur im Ausland
Aus einem Regal mit zahlreichen Schallplatten wurde die LP "Heiß wie Schnee" von den Puhdys herausgezogen. Auf dem Cover ist das Porträt einer Frau zu sehen. (Peter Endig / dpa)

Deutsche Musik, die ins Ohr geht: Damit eroberten die Puhdys schon zu DDR-Zeiten auch Herzen westdeutscher Fans. Die ostdeutschen Rocker waren eine staatsnahe und überaus erfolgreiche Band, sagt Götz Hintze, Autor des "Rocklexikon der DDR".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur