Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 28.02.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 02.10.2014

DokumentarfilmDinosaurier und Nilpferde am Rhein

Regisseur Stefan Schneider wagt eine filmische Erzählung der Vorgeschichte

Podcast abonnieren
(2014 polyband Medien GmbH / Gruppe 5 Filmproduktion GmbH)
Tiere wie der Compsognatus bevölkerten einst Deutschland. (2014 polyband Medien GmbH / Gruppe 5 Filmproduktion GmbH)

In seinem Dokumentarfilm "Planet Deutschland – 300 Millionen Jahre" zeigt der Regisseur Stefan Schneider, wie Gebirge und Flüsse entstanden sind, welche Tiere und Urmenschen es einmal gab. Der Film will das Gestern mit dem Heute verbinden.

"Wir wollen nur einen Eindruck geben und eine Vorstellung davon, wie das Land, wo wir leben und wie wir zu dem geworden sind, was wir sind und was dieses Land ist", sagte der Regisseur Stefan Schneider über seinen Dokumentarfilm, der am Donnerstag in den Kinos anläuft. Vor 300 Millionen Jahren habe "unser Land" noch südlich des Äquators gelegen und sei langsam nach Norden durch verschiedene Klimazonen gewandert. Bestimmte Tiere, die mal am Rhein gelebt hätten, wie die rosa Flamingos, Nilpferde oder Elefanten lebten heute woanders auf der Welt, sodass das Team ihnen für die Dreharbeiten hinterhergereist sei. Deutschland diene als Fokus für diese Erdgeschichte.

"Das richtig Neue ist die Art, wie wir das erzählen"

Die Aufnahmen von tropischen Urwäldern und anderen Naturphänomen wurden in Südamerika, Afrika, Russland und anderen Orten weltweit gedreht. Menschen und ausgestorbene Tiere wie die Dinosaurier wurden animiert."Das richtig Neue ist die Art, wie wir das erzählen", sagte Schneider über den Film. Es gebe zwar Natur- und Abenteuerfilme, aber dieser Film erzähle von der Zeit und verknüpfe dabei das Gestern mit dem Heute. Der Film eröffne nicht nur einen neuen Blick auf die Vorgeschichte, sondern auch auf Deutschland heute.

"Planet Belgien" oder "Planet Luxemburg" könnten noch folgen 

"Wir wollten einen Blick auf unser Land werfen und haben das Land auf seiner Reise verfolgt", sagte Schneider. Sollte der Film erfolgreich in den Kinos laufen, könne es auch noch einen "Planet Belgien" oder einen "Planet Luxemburg" geben. Vieles, was in dem Film erzählt werde, habe sich genauso oder ähnlich in den Nachbarländern ereignet.

"Planet Deutschland - 300 Millionen Jahre"
Dokumentation. Deutschland 2014.
Regie: Stefan Schneider. Mit: Max Moor.
93 Minuten, ohne Altersbeschränkung

Mehr zum Thema:

Digitale Sammlungsstücke. Die Tagung "Digital Specimen" im Museum für Naturkunde Berlin, (Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 18.09.2014)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur