Seit 10:05 Uhr Plus Eins
Sonntag, 01.08.2021
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Kompressor | Beitrag vom 06.03.2019

Doku "Viva La Vulva" auf ArteDas Zeigen der Vulva rettet die Welt

Mithu Sanyal im Gespräch mit Timo Grampes

Mithu Sanyal trägt einen vulvös geformten Kopfschmuck und lacht in die Kamera. ( NGF Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion/Arte)
Die Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal in Gabi Schweigers Dokumentarfilm "Viva La Vulva" ( NGF Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion/Arte)

Arte zeigt Gabi Schweigers Dokumentarfilm "Viva La Vulva". Die Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal weiß so gut wie alles über das weibliche Geschlechtsorgan - und erklärt, welche Irrungen und Wirrungen seine Kulturgeschichte bestimmten.

Arte zeigt heute Abend um 22.15 Uhr - und bereits jetzt in der Mediathek - den österreichischen Dokumentar-Film "Viva La Vula" und verspricht nicht weniger als eine Kulturgeschichte des weiblichen Geschlechtsteils - von seiner Tabuisierung aus betrachtet.

"Die Filmemacherin Gabi Schweiger versucht in ihrer Dokumentation aufzuzeigen, wie es um den letzten 'dunklen Kontinent' steht, wie Sigmund Freud die weibliche Sexualität nannte", heißt im Programmtext des Senders.

Bilder von Vaginen mit Zähnen

Die deutsche Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal hat ihre Doktorarbeit über das Thema geschrieben. Sie ist eine der zentralen Figuren im Arte-Film. Im Deutschlandfunk Kultur erklärte sie, warum es Bilder von Vaginen mit Zähnen gibt, warum die Vulva viel zu lange als fehlender Penis und simples Loch interpretiert und wie die Vulva durch Sprache unsichtbar gemacht wurde.

Auch die Sagenwelt nimmt sie sich vor. In allen Mythologien der Welt gebe es Geschichten darüber, dass - "wenn irgendetwas schiefgeht", eine Sturmflut kommt oder Bären angreifen - die Frau den Rock hebe, die Vulva zeige, "und dann wird das schon", sagte Sanyal.

Selbst Dämonen und der Teufel sind auf diese Weise schon vertrieben worden. Ob ein Penis das auch geschafft hätte?

(ahe)

Mehr zum Thema

Illustratorin Liv Strömquist als Aufklärerin - Die Vagina-Dialoge
(Deutschlandfunk, Bücher für junge Leser, 26.01.2019)

"Female Pleasure" beim Filmfestival in Locarno - Gegen die Missachtung des weiblichen Körpers
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 05.08.2018)

"Travel Pussy" auf dem Männerklo - Sexspielzeug in Zeiten von #MeToo
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 31.07.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Roms antike GrenzeDer Donaulimes ist UNESCO-Welterbe
Die Überreste der Gebäude und Wehranlagen des Römerkastells Abusina. (picture alliance / dpa )

Die UNESCO hat den Donaulimes als Teil der Grenze des antiken Römischen Reiches zum Welterbe erklärt. Damit hat Deutschland bei der laufenden UNESCO-Sitzung seine fünfte Auszeichnung erhalten. Länder des Globalen Südens haben es schwerer.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur