Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 18.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 23.06.2017

Doku über Bud Spencer"Immer auf der guten Seite der Macht"

Patrick Wellinski im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Bud Spencer in einem Kampf verwickelt. (imago/United Archives)
Stets "auf der guten Seite": Bud Spencer in einem Kampf verwickelt. (imago/United Archives)

Schauspieler, Komponist, Sportler und Unternehmer: Bud Spencer konnte irgendwie alles. In dem Dokumentarfilm "Sie nannten ihn Bud Spencer" kommen seine Fans zu Wort. So nähert sich der als Roadmovie inszenierte Film mit liebevollen Gesten, urteilt unser Filmkritiker.

Heute zeigt das Filmfest München einen außergewöhnlichen Dokumentarfilm über Bud Spencer: "Sie nannten ihn Bud Spencer" heißt der Film mit Roadmovie-Elementen. Zwei große Spencer-Fans machen sich darin auf den Weg, ihr Idol persönlich zu treffen: der pensionierte Polizist Marcus und der blinde Bankangestellte Jorgo.

Auf ihrer Reise treffen sie Kollegen, Freunde und andere Weggefährten des Mannes, der nicht nur wuchtig zuschlagen konnte, sondern auch komponierte, sang und bei den Olympischen Spielen um Medallien kämpfte.

Eine Roadmovie-Doku mit Fans als Hauptprotagonisten – für unseren Filmredakteur Patrick Wellinski geht diese Rechnung auf: "Man nähert sich dem mit einer liebevollen Geste, es hat nie etwas Denunziatorisches. Man ist immer auf der guten Seite der Macht, so wie auch Bud Spencer in seinen Filmen auf der guten Seite der Macht war."

Mehr zum Thema

Filmlegende - Warum ist Bud Spencer in Deutschland so beliebt?
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 21.03.2016)

Kino-Legende - Bud Spencer ist tot
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 27.06.2016)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur