Dienstag, 14.07.2020
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 06.04.2017

documenta-Auftakt in Athen Musik, Performance und viel Politik

Moderation: Vladimir Balzer

Der künstlerische Leiter der documenta 14 Adam Szymczyk spricht bei der Pressekonferenz am 6.4.2017 im Theater Megaron in der griechischen Hauptstadt Athen. (imago / Hartenfelser)
Der künstlerische Leiter Adam Szymczyk bei der Pressekonferenz im Theater Megaron in Athen (imago / Hartenfelser)

Die documenta nimmt in ihrer 14. Ausgabe ihren Anfang in Athen. Musik wird dieses Mal eine große Rolle spielen und performative Kunst. Was Sie noch erwartet, hören Sie hier: Vladimir Balzer berichtet von der Pressekonferenz aus der Konzerthalle Megaron.

Hunderte Journalisten waren zur großen Eröffnungspressekonferenz ins Megaron nach Athen gekommen. Hier in der Konzerthalle gaben die Macher einen Ausblick auf das, was uns bei der documenta 14 erwarten wird. Unser Kollege Vladimir Balzer war dabei. 

Das Museum für zeitgenössische Kunst EMST in Athen. Von hier senden wir unsere Fazit-Sondersendung am Freitag, den 7. April.   (Deutschlandradio / Britta Bürger)Das Museum für zeitgenössische Kunst EMST in Athen. Von hier senden wir unsere Fazit-Sondersendung am Freitag, den 7. April. (Deutschlandradio / Britta Bürger)

Kuratorin Monika Szewczyk in Athen (Deutschlandradio / Britta Bürger)Kuratorin Monika Szewczyk in Athen (Deutschlandradio / Britta Bürger)


Der Künstler Daniel Knorr in Athen, im Interview mit Vladimir Balzer.  (Deutschlandradio / Britta Bürger)Der Künstler Daniel Knorr in Athen, im Interview mit Vladimir Balzer. (Deutschlandradio / Britta Bürger)

... und so arbeitet Daniel Knorr: Blick auf seine Materialien. (Deutschlandradio / Britta Bürger)... und so arbeitet Daniel Knorr: Blick auf seine Materialien. (Deutschlandradio / Britta Bürger)

Dass die documenta in diesem Jahr auch in Athen stattfindet, erhält nicht überall Beifall. Poka-Yio und Nayia Yiakoumáki sind die Direktoren der documenta-kritischen Athens Biennale.  (Deutschlandradio / Britta Bürger)Dass die documenta in diesem Jahr auch in Athen stattfindet, erhält nicht überall Beifall. Poka-Yio und Nayia Yiakoumáki sind die Direktoren der documenta-kritischen Athens Biennale. (Deutschlandradio / Britta Bürger)

Das Motto der Athens Biennale: "Waiting for the Barbarians" (Deutschlandradio / Vladimir Balzer)Das Motto der Athens Biennale: "Waiting for the Barbarians" (Deutschlandradio / Vladimir Balzer)

Für Sie in Athen: Die vier Redakteure Susanne Burkhardt, Vladimir Balzer, Britta Bürger und Claudia Wheeler.  (Deutschlandradio / Vladimir Balzer)Für Sie in Athen: Die vier Redakteure Susanne Burkhardt, Vladimir Balzer, Britta Bürger und Claudia Wheeler. (Deutschlandradio / Vladimir Balzer)

(inh)

Programmtipps
Freitag 7.4.
Studio 9 ab 5:07 Uhr: Interview mit der griechischen Kulturministerin Lydía Koniórdou 
Fazit ab 23:05 Uhr
- Eine Sondersendung aus dem EMST, dem Athener Nationalen Museum für zeitgenössische Kunst.
Wir sind im Gespräch mit Künstlerinnen und Künstlern, Kuratorinnen und Kuratoren der documenta 14. Außerdem hören wir uns in der Athener Kulturszene um - und spüren dem "Sound" der documenta nach.

Mehr zum Thema

documenta-Auftakt in Athen - Raus aus dem Elfenbeinturm, rein in die Krise
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 06.04.2017)

documenta-Kurator Adam Szymczyk - "Die Kunst hat eine politische Dimension"
(Deutschlandfunk, Kulturfragen, 02.04.2017)

Studio 9

Serie "Wortewandel"Migrationshintergrund
Illustration von Menschen in einer Schlange, die das Zeichen für Unendlichkeit bildet. (Imago / Ikon Images / Mitch Blunt)

Der Begriff "Migrationshintergrund" war mal in aller Munde, doch das hat sich geändert. Für manche klingt er heuchlerisch, denn Belgier oder Franzosen würden nie so beschrieben werden. Für andere verweist er auf ein positives Alleinstellungsmerkmal.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur