Seit 13:05 Uhr Länderreport
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Fazit / Archiv | Beitrag vom 29.04.2020

documenta archiv bekommt neue LeiterinAusbau zu einem "unabhängigen Forschungsinstitut"

Nadine Oberste-Hetbleck im Gespräch mit Andrea Gerk

Eine Regalwand voller nach Nummern sortierter Aufbewahrungsfächer im documenta-Archiv in Kassel. (Anita Back)
Blick ins documenta archiv in Kassel. (Anita Back)

In welchem Kontext Kunst geschaffen wurde, kann oft nur anhand von Dokumenten rekonstruiert werden. Verwahrt werden sie im documenta archiv in Kassel. Seine neue Leiterin, Nadine Oberste-Hetbleck, will nun den Blick hinter die Kulissen intensivieren.

Seit seiner Gründung im Jahr 1961 wurden 1,4 Millionen schriftliche, bildliche und elektronische Dokumente über die weltweit wichtigste Ausstellung zeitgenössischer Kunst im documenta archiv in Kassel gesammelt. Am 1. August beginnt nun mit Nadine Oberste-Hetbleck eine neue Direktorin. Die Kölner Kunsthistorikerin tritt die Nachfolge von Birgit Jooss an, die das Archiv im Februar aus familiären Gründen verlassen hatte.

"Den wertvollen Kern des documenta archivs bildet", so Oberste-Hetbleck, "das Archivgut an sich, das durch die verschiedenen kuratorischen Teams der documenta-Ausstellungen über die Jahre entstanden ist." Perspektivisch möchte sie daher, dass das documenta archiv zu einem unabhängigen Forschungsinstitut ausgebaut werde "mit dem klaren Ziel, internationale Exzellenz zu gewinnen", sagt Oberste-Hetbleck. Bisher hatte sie die Juniorprofessur für Kunstgeschichte und Kunstmarkt am Kunsthistorischen Institut der Universität Köln inne. Daher wolle sie nun in ihrer neuen Funktion ihren Fokus auf fächerübergreifende Forschung und internationale Vernetzung mit ins Archiv einbringen.

Kritische Reflektion der NS-Verstrickungen

Angesprochen auf die zuletzt aufgedeckte NS-Verstrickung der documenta verweist Oberste-Hetbleck auf das "Selbstverständnis des documenta archivs als forschende Institution. Hierzu gehört natürlich eine stete kritische Reflexion, auch der documenta-Historie und ihrer Akteure, die im Zentrum der Sammlung stehen. Da bedarf es der Zusammenarbeit mit Partnerinnen und Partnern aus anderen Forschungsbereichen und des vertieften Blicks in die Archivbestände", sagt Oberste-Hetbleck.

Eine blonde Frau in weißem Rolli und schwarzem Blazer lächelt den Betrachter an. (Photographer: Helmar Mildner)Die neue Leiterin des documenta archivs, Nadine Oberste-Hetbleck (Jahrgang 1978). (Photographer: Helmar Mildner)

In Hinblick auf die zukünftige Partizipation des documenta archivs an Ausstellungen sei Oberste-Hetbleck der Meinung, dass Archivalien stärker auch in Kunstausstellungen integriert werden sollten. "Weil sie den Blick hinter die Kulissen ermöglichen", etwa die Entstehungsbedingungen von Kunstwerken. Dies ist bisher beispielsweise mit Bauhaus-Dokumenten realisiert worden. Die nächste Werkschau findet 2022 statt.

Das außerdem geplante documenta Institut solle die auf die documenta bezogene Forschung öffentlich sichtbar machen. Und "auf diese Weise einen Ort schaffen, an dem es während aber vor allem auch zwischen den Weltkunstausstellungen der documenta einen lebendigen Austausch gibt." Ihre Aufgabe als Direktorin sehe sie neben der Leitungsfunktion daher auch in der Verantwortung der unterschiedlichen archivischen Tätigkeitsbereiche und dem Ausbau zum documenta Institut. 

Das Archiv der documenta wurde 1961 von Arnold Bode ins Leben gerufen und widmet sich der Archivierung, Dokumentation und wissenschaftlichen Bearbeitung von Text- und Bildquellen zur modernen und zeitgenössischen Kunst, insbesondere zu den seit 1955 stattfindenden documenta-Ausstellungen. Neben den documenta-Unterlagen sind umfangreiche Presse-, Bild- und audiovisuelle Mediensammlungen, eine singuläre Kunstbibliothek sowie einschlägige Vor- und Nachlässe Teil des Bestandes.

(mfi/lsc/epd)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWie die Stadtflucht gelingt
Bei einem Dorffest sitzen viele Menschen auf Bierbanken. (imago images / Becker&Bredel)

Aus Jaffa meldet sich ein tapferer Historiker zu Wort."Klatschen reicht nicht" zu sagen, reicht nicht, findet die "taz". Frankreich freut sich auf kulturelles Remmidemmi. Und die „Welt“ erläutert, wie der Umzug von der Stadt aufs Dorf gelingen kann.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur