Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 11.12.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 03.03.2014

Do-it-yourself-KlassikSoziales Komponieren

Anhaltische Philharmonie Dessau führt Tweetfonie auf

Das Anhaltische Theater Dessau ist am 19.02.2014 in Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) beleuchtet. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)
Das Anhaltische Theater Dessau in Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Eine Komposition in 140 Zeichen: Das Projekt "Tweetfonie" des Anhaltinischen Theaters Dessau ermöglichte jedem, der mal Komponist sein wollte, seine Ideen orchestral umzusetzen.

Mittels einer speziellen Software konnten Interessierte eine kleine Melodie einspielen und via Twitter versenden. Die besten Stücke wurden von renommierten Komponisten zu kompletten Orchesterwerken vervollständigt und anschließend vom Orchester der Anhaltischen Philharmonie Dessau uraufgeführt.

Rund 150 Tweets sind dabei eingegangen. "Ich bin total begeistert", erzählt Antony Hermus, Generalmusikdirektor des Anhaltischen Theaters Dessau, angesichts der Resonanz und der eingegangenen Kompositionen: "Wahnsinn, wie aus schönen Tweets noch schönere Kompositionen gespielt werden".

Die Werke kommen heute im Rahmen des Kurt-Weill-Festes zur Aufführung. Hermus ist sich sicher, dass Weill die Tweetfonien gefallen hätten, denn er war zu seiner Zeit den damaligen Medien gegenüber sehr aufgeschlossen.

Der zweite Teil der Tweetfonien ist ab 19 Uhr auf der Tweetfonie-Website zu hören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur