Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 26.05.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 20.05.2020

Dlf-Kultur-Spontankonzert live aus BremenVivaldi vulkanisch

Moderation: Volker Michael

Beitrag hören
Die Musikerin spielt Blockflöte während eines Konzertes. (Ensemble Volcania)
Die Leiterin des Ensemble Volcania, Elisabeth Champollion, im Sendesaal Bremen am 2.3.2019 (Ensemble Volcania)

Das junge Ensemble Volcania trifft sich zu einer Aufnahmesession im Bremer Sendesaal - auf dem Programm steht "Villa Vivaldi", ein Projekt mit Musik vom Venezianischen Meister und von zwei heutigen Komponisten. Wir sind live dabei.

Seine Musik kann immer wieder begeistern - und kein Mensch kann behaupten, Antonio Vivaldis Werke wirklich zu kennen - in ihrer Tiefe und ihrer Vielzahl und Verschiedenartigkeit. Das junge, in Bremen beheimatete Ensemble Volcania hat ein spannendes Programm namens "Villa Vivaldi" zusammengestellt.

Sinn und Zweck davon ist die Begegnung der Musik Vivaldis mit zwei neuen Kompositionen, die einen Aspekt von Vivaldis Schaffen aufgreifen und in unsere Zeit überführen.

Das Ensemble Volcania im Sendesaal Bremen am 2.3.2019 (Ensemble Volcania)Das Ensemble Volcania im Sendesaal Bremen am 2.3.2019 (Ensemble Volcania)

Natürlich ist Antonio Vivaldis Musik auch allein zeitlos schön und bewegend. Das wusste schon Johann Sebastian Bach, der Vivaldis Instrumentalkonzerte eingehend studierte, bearbeitete und als Anregung für seine eigene Musik verwendete. Doch wirken Vivaldis Einfallsreichtum und handwerkliche Souveränität noch viel stärker, wenn sich seine Werke an Musik unserer Zeit reiben, aufrauen und in Frage stellen kann. 

Verstärkung aus der Gegenwart

Das Ensemble Volcania hat zwei deutsche Gegenwartskomponisten beauftragt, Musik für die Formation zu schreiben, die sowohl den Originalklang als auch die Ideen Vivaldis widerspiegelt. Die Wahl fiel auf den Bremer Mark Scheibe und den Münchner Moritz Eggert. Beide Komponisten gehören keiner Schule oder avantgardistischen Strömung an, sondern begreifen Musik immer aus ihrem klingenden Zusammenhang heraus.

Der Geiger umarmt lachend die Leiterin des Ensembles, die ins Publikum strahlt. (Ensemble Volcania)Der Geiger Daniel Sepec und die Leiterin des Ensemble Volcania, Elisabeth Champollion, im Sendesaal Bremen am 2. März 2019. (Ensemble Volcania)

Mark Scheibe schreibt regelmäßig vor allem Theatermusiken, aber auch funktionale Werke für mediale Zwecke. Einen theatralischen Zug findet man auch bei Moritz Eggerts Werken häufig.

Für die Ensembleleiterin

Gründerin und Leiterin von Volcania ist die Blockflötistin Elisabeth Champollion. Auf sie sind die beiden neuen Stücke von Scheibe und Eggert zugeschnitten. Ebenso die Solokonzerte Vivaldis, den zweiten Solopart übernimmt als Gast beim Ensemble Volcania der Geiger Daniel Sepec, langjähriger Konzertmeister der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und ausgewiesener Spezialist auf der Barockgeige.

Live aus dem Sendesaal Bremen

Antonio Vivaldi
Concerto für Streicher und basso continuo C-Dur RV 114

Mark Scheibe
"Villa Vivaldi" für Blockflöte und Ensemble

Antonio Vivaldi
Concerto für Blockflöte, Streicher und basso continuo g-Moll RV 104 "La Notte"

Moritz Eggert
"traité des passions" für Blockflöte, Violine und Ensemble

Antonio Vivaldi
Concerto für Flautino, Streicher und Ensemble C-Dur RV 443
Concerto für Violine, Streicher und basso continuo A-Dur RV 343

Daniel Sepec, Violine
Ensemble Volcania:
Elisabeth Champollion, Blockflöte und Leitung
Franciska Anna Hajdu, Violine
Henriette Otto, Violine
Yuko Hara, Viola
Jule Hinrichsen, Violoncello
Rüdiger Kurz, Kontrabass
Pedro Alcàcer Doria, Gitarre
Luise Enzian, Harfe

Mehr zum Thema

Johann Ernst von Sachsen-Weimar: Violinkonzerte - Ein "kleiner Vivaldi" in Weimar
(Deutschlandfunk Kultur, Die besondere Aufnahme, 01.05.2020)

Peter Schneider: "Vivaldi und seine Töchter" - Ein lange vergessener, skrupelloser Impresario
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 11.01.2020)

Vivaldi Oratorium in Breslau - Antonini lässt Judith triumphieren
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 19.10.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur