Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
Sonntag, 17.01.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Tonart | Beitrag vom 11.05.2018

DJ Koze zu seinem Album "Knock Knock"Auf der Suche nach dem Glück

Stefan Kozalla im Gespräch mit Martin Böttcher

DJ Koze mit einer Hand an dem Strohhut, den er trägt. (Beats International / Gepa Hinrichsen)
Wo das Glück für ihn liegen könnte, dieser Frage ist DJ Koze in den letzten Jahren näher gekommen. (Beats International / Gepa Hinrichsen)

Der Zeitgeist ist DJ Koze ziemlich egal - und doch hat er ihn mit "Knock Knock" genau getroffen. Auch er selbst hält es für sein bisher bestes Studioalbum. Warum, erklärt er mit einem Blick in sein Innerstes.

Die Musikkritiker haben DJ Koze mit seinem neuen Album "knock knock" zum Heiligen erklärt. Es ist das vierte Studioalbum des Elektropsychodelikers, der mit bürgerlichem Namen Stefan Kozalla heißt. "Ich finde das angemessen", erklärte der deutsche DJ, Musiker und Labelbetreiber im Deutschlandfunk Kultur lachend zu den aktuellen Lobeshymnen.

"Man verschwindet ja für Jahre in so einem Loch, einem Kokon, und brütet da was aus und ich versuche mich vor allen Dingen auch noch zu lösen so von modernen Einflüssen und Tagesgeschehen, was Popkultur angeht. Und dann kann man auch daneben liegen. Wenn man dann zurückkommt, dann hat man auch keine Zeit noch mal zu korrigieren, und manchmal passt es auch einfach. Ich hab' keine Ahnung, es fühlt sich jetzt sehr gut an und ich bin sehr froh."

Wenn man den Zeitgeist nicht so sehr verfolge, dann wisse man eben nicht genau, wie der Wind wehen wird. Dennoch wird "Knock Knock" als sein bestes Album gehandelt. Kann er mit einem solchen Attribut etwas anfangen?

Weniger Angst getrieben

"Im Moment ja, weil ich habe das Gefühl, das ganz viel zusammen kommt. Und dass ich energetischer, weniger Angst getrieben und glücklicher Musik mache. Irgendwie ist das ja auch der Lauf der Lebens, dass man versucht, mit sich mehr ins Reine zu kommen und einen höheren Energielevel zu kreieren für sich selbst, der übrigens nicht zu verwechseln ist mit Erfolg, sondern einfach, dass man beisammen ist, dass man eine Form von Direktion hat, wo das Glück für einen liegen könnte und all das ist bei mir jetzt gerade besser als vor fünf Jahren."

Bekannte Musiker wie Speech von Arrested Development, José González oder Róisín Murphy haben an "Knock Knock" mitgewirkt. Allerdings findet DJ Koze seinen ganz eigenen Umgang mit ihnen.

"Viele Sachen sind auch eingespielt von Musikern, die ich dann aber immer so gerne behandle, dass sie ein bisschen wie gesampelt klingen, weil ich die Virtuosität nur so durchblitzen lassen möchte. Ich finde es nicht so spannend, gute Studiomusiker einzuladen, die dann so ein Livegefühl machen, weil ich an Virtuosität vielleicht nicht so interessiert bin."

Mehr zum Thema

"Mein Lieblingssound ist das Miauen einer Katze"
(Deutschlandfunk, Corso, 19.07.2013)

Karl Bartos, Ex-Kraftwerk-Musiker - "Unsere Musik war wie bewegte Bilder"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 05.04.2018)

Schorsch Kameruns "Ein Sommernachtstraum im Cyber Valley" - "Ich probiere auch was Wirres"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 26.02.2018)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur