Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Montag, 17.12.2018
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Interview / Archiv | Beitrag vom 25.04.2018

Dirigent C. Thielemann zur Echo-Abschaffung"Es musste sich etwas ändern"

Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Podcast abonnieren
Chefdirigent Christian Thielemann  (picture alliance / dpa / Foto: Matthias Hiekel)
Für den neuen Echo wünscht sich Dirigent Christian Thielemann eine Jury, in der die "Meinungen richtig aufeinanderprallen". (picture alliance / dpa / Foto: Matthias Hiekel)

Eine Jury, der es mehr um Entdeckungen als um Verkaufszahlen geht, wünscht sich Christian Thielemann für einen Nachfolger des Echo. Seinen Preis hatte der Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle nach dem Eklat um die aktuelle Preisvergabe zurückgegeben.

Der Bundesverband der Musikindustrie gab heute das Ende des Echo bekannt. Er wolle nach dem Skandal um Textzeilen wie "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen" von Kollegah und Farid Bang und deren prämiertes Album "JBG3" einen "vollständigen Neuanfang" herbeiführen und einen neuen Preis ins Leben rufen.

Im Vorfeld hatte neben vielen anderen Musikern auch Christian Thielemann, Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle, seinen Echo-Klassik als Reaktion auf diese Preisverleihung zurückgegeben – und die Staatskapelle ihren eigenen auch.

"Es war zwangsläufig, dass sich etwas ändern musste, denn wer würde bei einem zukünftigen Echo dann noch einen annehmen?", ist Christian Thielemann überzeugt. "Die Kapelle und ich haben uns darüber ausgetauscht. Und wir waren uns einig, dass wir nicht in einer Reihe stehen wollen mit solchen Texten. Die Jury prämiert so etwas und man redet sich auf Kunstfreiheit raus."

Weniger auf die Verkaufszahlen schielen

An welcher Stelle ist Musik seiner Meinung nach politisch haftbar? Wie sieht es zum Beispiel mit der antisemitischen Grundhaltung von Richard Wagner aus? Sie äußere sich in keiner einzigen Note, betont der Dirigent. Der springende Punkt sei: "Wenn eine Textzeile vorkommt."

Für einen Nachfolgepreis wünscht sich Thielemann, dass es nicht in erster Linie um die Verkaufszahlen geht. Man sollte mit dem neuen Preis vielmehr etwas fördern, was sich noch nicht durchgesetzt habe. Er wünscht sich dabei eine Jury, in der "möglichst viele unterschiedliche Preisrichter zum Einsatz kommen" und in der die "Meinungen richtig aufeinanderprallen".

(cosa)

Interview

Ausstellung "Kino der Moderne""Eine zensurfreie Phase"
In einem Schaukasten ist ein roter Badeanzug zu sehen, im Hintergrund geht ein Mann durch die Ausstellung (Rolf Vennenbernd/dpa)

Bei der Vorbereitung für eine Ausstellung stieß die Kuratorin Kristina Jaspers auf überraschende Details der Filmgeschichte: So wurde kurz nach dem Ersten Weltkrieg Homosexualität offen thematisiert und Frauen schrieben unerkannt eigene Stoffe.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur