Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 16.07.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.12.2018

Digitalisierung des FilmerbesNoch Jahrzehnte bis zur letzten Filmrolle

Rainer Rother im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Filmrollen und Plakate berühmter deutscher Filme (picture alliance / dpa /  Hubert Link)
Deutsche Filmgeschichte auf einen Blick - bald auch digital. (picture alliance / dpa / Hubert Link)

Die Deutsche Kinemathek gehört zu den Institutionen, die daran mitwirken, das deutsche Filmerbe zu erhalten. Dank eines Programms der Bundesregierung werden ältere Filme in das digitale Zeitalter überführt und für die Zukunft erhalten.

Um historische Filme digital zu erhalten, hat die Bundesregierung ein Programm aufgelegt, mit dem sie gesichert und restauriert werden können. Denn Filme sind Teil des nationalen Kulturerbes. "Wir arbeiten daran, dass man Filme auch weiterhin sehen kann, wenn sie älter als fünf bis zehn Jahre sind", sagte der Medienwissenschaftler Rainer Rother im Deutschlandfunk Kultur. Der Künstlerische Direktor der Deutschen Kinemathek in Berlin erinnerte daran, dass diese Filme alle noch analog seien und entweder auf 35 oder 16 Millimeter gedreht wurden.

Digitale Vertriebswege

Inzwischen seien aber alle Vertriebswege digital, sodass all diese Werke überführt werden müssten. Der Sinn des Programms zur Erhaltung des Filmerbes sei auch, dass Produzenten und Rechteinhaber gefördert werden könnten, um diese Filme weiter kommerziell nutzen zu können.

Filmrollen des Films "Nosferatu" liegen im Filmhaus in Wiesbaden auf einem Tisch. (dpa)Viele Filmklassiker, wie "Nosferatu" von F.W. Murnau - im Bild die alten Filmrollen - sind bereits digitalisiert worden. (dpa)

Aber es gehe auch darum, wertvolle Werke zu erhalten, vor allem wenn sie in schlechtem Zustand seien. "Dieses Programm zielt darauf, einen möglichst großen Teil des Filmerbes möglichst schnell, das heißt in den nächsten zehn Jahren zugänglich zu machen." Eine Jury wähle die Filme aus und die Arbeit werde bis zur letzten Filmrolle noch Jahrzehnte in Anspruch nehmen. (gem)

Mehr zum Thema

Deutsches Filmerbe - Wie steht es um die Digitalisierung?
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 21.09.2016)

Filmerbe - Digitalisierung ist kein Archiversatz
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 21.08.2015)

Sendereihe zur Digitalisierung - Das deutsche Filmerbe in Gefahr
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 19.08.2015)

Interview

Der Mensch und der MondDie Geschichte einer Entzauberung
Silhouetten von Menschen die durch Teleskope in den Nachthimmel blicken. (imago / Science Photo Library / Mark Garlick)

Die Romantik hat unser Bild vom Mond stark geprägt. Noch heute schreiben viele Menschen dem Mond wundersame Kräfte zu. Doch im Grunde ist die Geschichte der Beziehung von Mensch und Mond eine der Entzauberung, meint der Autor Bernd Brunner.Mehr

Rechtsstreit um WartezeitenEin Gastwirt gegen Google
Gastwirt Peter Hubert in Trachtenjacke im Gastraum seines Tegernseer Bräustüberls. (imago / Weißfuß)

Übertreibt Google Maps bei der Angabe der Wartezeiten im Tegernseer Bräustüberl? Das meint der Wirt und hat den Internetkonzern verklagt. Er könnte erreichen, was viele vergeblich versucht haben – dass Google seinen Algorithmus offenlegen muss.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur