Seit 22:03 Uhr Hörspiel

Mittwoch, 17.07.2019
 
Seit 22:03 Uhr Hörspiel

Interview / Archiv | Beitrag vom 02.02.2018

Digitale FotoarchivierungWenn Algorithmen Urlaubsgeschichten erzählen

Susanne Boll im Gespräch mit Dieter Kassel

Podcast abonnieren
Bildnummer: 58783757 Datum: 20.11.2012 Copyright: imago/Jochen Tack Junge Frau sortiert gerahmte Dias, betrachtet die Diapositive mit einer Lupe. Symbolfoto Model released xcb x0x 2012 quer Aufmacher Dia Diapositiv Dias Diarahmen Film analog Fotos Fotografie Aufnahmen farbig Kleinbild Lupe Vergrößerungsglas vergrößern betrachten anschauen Leuchttisch ansehen sortieren auswählen editieren Bildredaktion Bildredakteurin viele Menge Urlaubsfotos Amateur Profi Fotograf Fotografin Glastisch durchsichtig transparent von unten Froschperspektive Perspektive 58783757 Date 20 11 2012 Copyright Imago Jochen Tack Boy Woman sorted framed Dias sees the Slides with a Magnifying glass Symbolic image Model released x0x 2012 horizontal Highlight Dia Slide Dias Diarahmen Film Analog Photos Photography Recordings color Small screen Magnifying glass Magnifying glass enlarge in Watching Light table See sort select Picture Editing Picture editor many Quantity Vacation photos Amateur Professional Photographer Photographer Glass table transparent Transparent from below worms eye view Perspective (imago stock&people)
Dias waren gestern. Über 1,5 Billionen Fotos werden jährlich weltweit aufgenommen. Intelligente Tools könnten deren Archivierung in Zukunft deutlich erleichtern. (imago stock&people)

Billionen Fotos fluten unsere Festplatten. Doch sicher archiviert für die Zukunft sind sie dort noch lange nicht. Intelligente Tools werden schon bald die Ablage unserer Urlaubsfotos übernehmen - und das Wesentliche auf den Bildern erkennen, sagt Medieninformatikerin Susanne Boll.

1,5 Billionen – so viele Fotos sind weltweit mit vergangenen Jahr aufgenommen worden. Das ist nur eine Schätzung, etwas anderes ist auch gar nicht möglich, denn wie wollte man das nachzählen? Die meisten dieser Fotos landen erst einmal auf Computer-Festplatten oder Smartphone-Speicherkarten – mehr oder weniger sortiert. Nur: Speichern ist noch lange nicht archivieren. Letzteres ist durch die Digitalisierung nicht nur bei Fotos zu einem ganz anderen Vorgang geworden als früher.

Für Susanne Boll, Professorin für Medieninformatik und Multimedia-Systeme an der Universität Oldenburg, liegt die Zukunft im maschinellen Lernen:  Tools, die eine intelligente Archivierung ermöglichen, weil sie Inhalte von Fotos erkennen  - so wird etwa automatisches Beschriften mit Schlagworten möglich. Das geht weiter bis hin zur Gesichtserkennung bestimmte Personen, sodass der Nutzer später Fotos auf denen Oma, Eltern oder Partner zu sehen sind, leicht wiederfindet.

Intelligente Tools erstellen Urlaubsalben

Intelligente Algorithmen, so Boll, würden künftig ermöglichen, "dass Sie ein Bild hochladen – oder auf Ihrer Software haben – und dann werden Ihnen automatisch vielleicht die 20 besten Begriffe dafür vorgeschlagen, ohne dass Sie einen einzigen selbst annotiert haben. Das macht schon einen sehr großen Sprung. Weil Sie jetzt über Ihr gesamtes Urlaubsalbum eine automatische Annotation haben (…). Und dann können Sie damit auch viel besser umgehen – dann können Sie sich eine Urlaubsgeschichte erzählen lassen, von einem intelligenten Algorithmus. Das war früher nicht möglich."

Clouds als Alternative

Die Bilder- und damit Datenflut und gleichzeitige Störanfälligkeit von Computer-Festplatten mache es notwendig, stärker nach alternativen Archivierungsmöglichkeiten wie Clouds zu suchen  - denn wer wolle es schon gerne riskieren, dass mit einem Schlag 80.000 Fotos zusammen mit der Festplatte zerstört würden?

Natürlich sei die dauerhafte Nutzung von Clouds durchaus zwiespältig – sie setze voraus, dass die persönlichen Daten dort wirklich geschützt seien. Denn wer wolle schon riskieren, dass Fremde via intelligenter Bildanalyse alles über seine Familienverhältnisse, Urlaube und sonstige Vorlieben herausfinden könnten.
(mkn)

Mehr zum Thema

Netzwerk-Profile - Freiwillige Selbsterfassung im Stil der Kriminologie
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 29.01.2018)

Wer darf unsere Mails lesen? - Supreme Court in den USA entscheidet über Datenhoheit
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 27.01.2018)

Consumer Electronics Show 2018 - Zwischen Pannen und Produkten
(Deutschlandfunk, Computer und Kommunikation, 13.01.2018)

Interview

50 Jahre MondlandungMehr Frauen ins All!
Das Foto zeigt Insa Thiele-Eich und Nicola Baumann, die auf einen Flug ins All zur ISS vorbereitet werden. Zusammen mit der Diplom-Ingenieurin Claudia Kessler stehen sie vor dem Brandenburger Tor. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Ingenieurin Claudia Kessler will die erste deutsche Astronautin zur ISS bringen. Die Initiative soll unter anderem bei Mädchen und jungen Frauen mehr Begeisterung für die Raumfahrt und die technischen Berufe wecken.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur