Seit 17:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 13.12.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.03.2013

"Diese Chance sollte Frankfurt ergreifen"

Rüdiger Safranski fordert den Bau eines Romantikmuseums in der Mainmetropole

Podcast abonnieren
Rüdiger Safranski, Philosoph und Schriftsteller (Peter-Andreas Hassiepen)
Rüdiger Safranski, Philosoph und Schriftsteller (Peter-Andreas Hassiepen)

In einer Online-Petition plädieren prominente Kulturschaffende für den Bau eines Romantikmuseums in Frankfurt am Main. Einer der Unterzeichner ist der Philosoph Rüdiger Safranski. Warum die Stadt ein solches Museum braucht, erklärt er im Interview.

In Frankfurt am Main gebe es bereits zahlreiche Dokumente aus der Zeit der Romantik. Daher müsse nun die Chance ergriffen werden, dies auch zugänglich zu machen, sagte Safranski im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Schließlich sei die Romantik ein "Höhepunkt der deutschen Kultur".

Gerade in einer Bankenstadt wie Frankfurt sei es darüber hinaus denkbar, größere Beträge von Sponsoren für den Bau eines solchen Museums einzuwerben. "Auch auf die Großzügigkeit der Bürger muss man in einem solchen Fall rechnen", sagte Safranski.

Hintergrund der aktuellen Debatte ist die Entscheidung der schwarz-grünen Koalition im Frankfurter Rathaus, Gelder für den geplanten Bau eines Romantikmuseums neben dem Frankfurter Goethemuseum zu streichen. Nun fehlen für das Projekt vier Millionen Euro. Damit wackeln auch die zugesagten Gelder von Land und Bund.

Hören Sie das vollständige Gespräch mit Rüdiger Safranskimindestens bis zum 13. August 2013 als mp3-Audio.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMänner bringen weniger Kohle
Die israelische Schauspielerin Gal Gadot als Diana in einer Szene des US-amerikanischen Films "Wonder Woman". (Clay Enos/ TM & © DC Comics)

Eine US-amerikanische Studio hat herausgefunden, dass Frauen in Hauptrollen höhere Umsätze an den Kinokassen bescheren. Für die Süddeutsche Zeitung ein Beleg, dass geringere Gagen für weibliche Stars nicht gerechtfertigt sind. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur