Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Sonntag, 08.12.2019
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 31.07.2013

Die Zukunft ist digital

Der Londoner Coffeeshop des "Guardian"

Von Barbara Wesel

Podcast abonnieren
Der "Guardian" stellt sich auf die digitale Zukunft ein. (picture alliance / dpa - Tim Brakemeier)
Der "Guardian" stellt sich auf die digitale Zukunft ein. (picture alliance / dpa - Tim Brakemeier)

Enthüllungsplattform, altehrwürdiges, aber nicht konservatives Blatt - den britischen "Guardian" gibt es seit 1821. Er gehört zu den meistgelesenen Zeitungen des Empires, und dennoch sorgen sich die Macher um die Auflage.

Deshalb setzt man verstärkt auf Online. Denn die Zukunft, heißt es dort, ist digital.

Weltzeit

Protest in NorwegenDer Kampf gegen die Windräder
Windräder ragen in Mittelnorwegen bei Trondelag hinter einem Wald auf, über dem ein Seeadler fliegt. (picture alliance / blickwinkel / M. Lohmann)

Zwei von drei Norwegern finden es im Prinzip gut, wenn mehr Windräder gebaut werden. Aber bitte nicht vor der eigenen Haustür. Und erst recht nicht in unberührter Natur. Deutsche Energieversorger, die hier Windräder bauen, sind nicht willkommen.Mehr

Nach dem Umsturz im SudanDie Stunde der Frauen
Aisha Mohammed in gelbem Schleier mit Kind auf dem Arm. (CARE/Sabine Wilke)

Der zivile Aufbau im Sudan ist bemerkenswert weiblich: Seit Diktator al-Bashir gestürzt wurde, sprechen Frauen im Radio über Gleichberechtigung, gehen Tabu-Themen wie Genitalverstümmelung an, haben eine eigene Fußball-Liga gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur