Seit 23:05 Uhr Fazit

Samstag, 17.08.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 29.04.2013

Die Wolkenarbeiter

Cloud-Computing - die nächste Revolution der Arbeitswelt

Von Peter Kessen

Podcast abonnieren
Ein Mann telefoniert vor einem Cloud-Symbol in Form eines Hasen (picture alliance / dpa / Peter Steffen)
Ein Mann telefoniert vor einem Cloud-Symbol in Form eines Hasen (picture alliance / dpa / Peter Steffen)

Eine riesige Datenwolke ballt sich über der arbeitenden Menschheit zusammen. Cloud-Computing, die Auslagerung von Daten, Programmen und Dienstleistungen in und über riesige Rechenzentren, gilt als kommende Revolution der Arbeitswelt.

So sollen die Arbeitskräfte weltweit per Datenwolke in Echtzeit mit- und gegeneinander arbeiten. Die Bundesregierung finanziert ein großes Entwicklungsprogramm dazu, und die EU-Kommission prophezeit die Entstehung von Millionen neuer Jobs.

"Ich glaube, es gibt für Cloud-Computing mittelfristig keine Grenzen mehr", sagt Peter Wedde, Professor für Arbeitsrecht und Recht der Informationsgesellschaft, voraus. Die Gewerkschaft ver.di befürchtet, dass hier ein großes "Ebay für Arbeitskräfte" geschaffen wird, gekennzeichnet vor allem durch Dumpinglöhne.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links zum Thema:
Die Gewerkschaft ver.di zu Cloudworking
Das Untenehmen Clickworker
Crowdsourcing und Cloudworking - Beitrag auf heise.de

Zeitfragen

Chemie der LiebeDas Geheimnis eines großen Gefühls
Ein Mann mit gelber Herzbrille umarmt einen anderen Mann von hinten und schmiegt sich an seinen Rücken, im Hintergrund sieht man noch mehr Menschen, alle tragen Plastikherzbrillen (Unsplash / Dimitar Belchev)

Weiche Knie, Herzrasen – Liebe spürt man körperlich. Dahinter stecken hormonelle Vorgänge, denen die Wissenschaft auf den Grund geht. Doch Liebe ist mehr: Kulturelle Kontexte und individuelle Erfahrungen prägen sie gleichermaßen.Mehr

Erdölsuche belastet TiereEin Hörtest für Pinguine
Zwei Pinguine stehen am Rand eines Gewässers, auf dem mehrere Boote fahren. (Unsplash/Derek Oyen)

Auf dem Meeresgrund schlummern gigantische Ölreserven. Mit Schallwellen wird nach den Vorkommen gesucht - Leidtragende sind die Meeressäuger. Und auch Pinguine könnten davon in Mitleidenschaft gezogen werden, vermuten Forscher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur