"Die Weltgeschichte bleibt nicht stehen"

Willy Brandt © AP
Vorgestellt von Margarete Wohlan · 03.10.2011
Als Willy Brandt sich im Juli 1959 und im März 1962 den Fragen der Westberliner Schüler stellt, ist er beide Male Regierender Bürgermeister von Berlin. Und doch unterscheidet sich die Sendung von 1959 entscheidend von der von 1962.
Während die Schüler sich 1959 eher für Brandts politische und persönliche Vergangenheit interessieren, drehen sich die Fragen 1962 allein um die Berliner Mauer, die sieben Monate zuvor gebaut wurde. "Der Name Deutschlands ist nicht so großartig", erinnert der SPD-Politiker die Oberstufenschüler 1962 und wirbt bereits da für seine Politik der kleinen Schritte, denn: "Die Weltgeschichte bleibt nicht stehen."

Aber nicht nur seine Antworten sind interessant, sondern auch die Fragen der Jugendlichen: "Wo sind die adäquaten Maßnahmen zum 13. August 1961, die Sie versprochen haben, geblieben?" oder: "Warum macht man der Zonenbevölkerung nicht klar, dass sich die Westmächte nur Westberlin verpflichtet fühlen, sondern nährt immer wieder die Hoffnung an eine Wiedervereinigung?" Eine im wahrsten Sinn auf Band gebannte Zeitgeschichte.