Seit 05:05 Uhr Studio 9
Montag, 30.11.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Echtzeit | Beitrag vom 12.10.2019

Die TreppeUnterschätzte Königin der Architektur

Moderation: Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Menschen auf der Treppenarchitektur "The Vessel" in Manhattan, New York, aufgenommen im Mai 2019 (picture alliance/Dmitriy Parshin/Sputnik/dpa)
Ein Privatinvestor in New York hat sich "The Vessel" geleistet, eine schillernde Treppenskulptur. (picture alliance/Dmitriy Parshin/Sputnik/dpa)

In erster Linie sollen Treppen Höhendifferenzen überwinden. Doch ihre Wirkung geht weit darüber hinaus. Das zeigen die sogenannte Scalalogie oder auch eine begehbare Skulptur in New York. Und für Politiker kann die Treppe auch zum Verhängis werden.

Die "Echtzeit" wendet sich in dieser Woche einem architektonischen Element zu, das seine Wirkung weit über die eigentliche Funktion hinaus tut: nämlich dem Überwinden einer Höhendifferenz.

Jeder Mensch nutzt die Treppe ganz selbstverständlich, ohne darauf zu achten, wie prägend sie für den Raum eigentlich ist. Sie schafft Dynamik, sie lässt den Blick wandern. Wahrscheinlich genau wegen dieser Wirkung hat sich ein Privatinvestor in New York "The Vessel" geleistet, eine schillernde Treppenskulptur, die im März für das Publikum eröffnet wurde.

Warum beschäftigt sich jemand jahrzehntelang ausschließlich mit "Scalalogie", welche Treppen lassen sich am besten besteigen, wann verschwand die repräsentative Treppe aus den Kaufhäusern? Und in welcher Situation wurde sie einem Politiker zum Verhängnis – als Symbol seines Abstiegs?

Fazit

50 Jahre "Tatort" im ErstenGeschichten vom Tatort
Das "Tatort"-Logo und Absperrbanderolen bei Dreharbeiten zum Freiburg-"Tatort" mit Heike Makatsch (picture alliance / dpa / Winfried Rothermel)

Am 29. November 1970 lief der erste "Tatort". Ein halbes Jahrhundert später wird die 1146. Folge der populären Krimireihe gezeigt: "In der Familie". Was dazwischen geschah, erzählt die sechsteilige DLF-Kultur-Reihe "Geschichten vom Tatort". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur